Momentanes Essverhalten

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Sternent4nzer1n, 31. März 2018.

  1. Sternent4nzer1n

    Expand Collapse

    18
    0
    3
    15 Jahre alt
    Dabei seit 19. März 2018
    Hallo allerseits,
    Ich kann ganz schlecht einschätzen, ob das jetzt ein Thema ist, dass man ansprechen darf oder ob man es lieber sein lassen sollte, je nach dem, dennoch würde ich mal gerne wissen, wie das so bei euch ist zurzeit...
    Ist es so, dass ihr nach einer schweren Phase der Krankheit versucht, mit eurem neuen Gewicht klarzukommen, oder seid ihr dabei zuzunehmen auf den Wunsch vom Ärzten, eurer Familie oder Freunde, oder seid ihr am abnehmen, weil ihr euch dann vielleicht wohler fühlt oder seid ihr mitten in der Krankheit, wobei das eigentlich alles zu den Begleiterscheinungen der Krankheit gehört, das will ich auf keinen Fall runterspielen...
    Wie kann ich das einschätzen?

    PS: Tut mir leid, wenn das jetzt unangebracht ist oder so...:)
     
  2. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Hi, @Sternent4nzer1n@Sternent4nzer1n
    Ich weiß auch nicht ob es ungut ist, dass hier zu besprechen. Aber interressant finde ich das Thema auf jeden Fall schonmal. Wir sollten abwarten, was ein Member dazu sagt! Nichts desto trotz...

    Ich bin auf jeden Fall umgeben von meiner Krankheit. Das heißt ich bin mittendrin.
    Ich versuche abzunehmen. Ich bin in einer Phase, in der ich nicht versuchen möchte direkt gesund zu werden. Allerdings möchte ich damit klar kommen. Ich möchte gerne mit meiner Essstörung leben können, kann aber noch nicht komplett loslassen und will eigentlich auch kein Normalgewicht.

    Wie ist das denn bei dir? *wop-rose*
    Grüße, Elea
     
    Collapse Signature Expand Signature
  3. Bewerber

    skinnycat42

    Expand Collapse

    14
    2
    3
    Dabei seit 17. März 2018
    Hm, ich habe Bulimie und mein Gewicht bleibt weitestgehend stabil. Mich stört das sehr, da ich eigentlich abnehmen möchte und das in Phasen, wo ich wenig erbreche auch ganz gut hinbekomme. Aber die Phasen sind halt leider zu kurz und in schlimmeren Phasen nehme ich dann halt wieder zu.
    Aber egal wie stark die ES ist, mein Gewicht ist mir immer ein Dorn im auge
     
  4. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Hey, skinnycat42! :heartinblase:
    Darf ich dich fragen, wie das so ist, da ich mich mit der Bulimie bis jetzt kaum vertraut machen konnte?
    Ist es so, dass wenn du viel erbrichst, du dann zunimmst? Woran liegt das? Mich interessiert das sehr. Ich kenne mich auf dem Gebiet wirklich überhaupt nicht aus.
    Liebe Grüße! :)
     
    Collapse Signature Expand Signature
  5. Member

    10gradminus

    Expand Collapse

    276
    98
    Dabei seit 16. Juli 2017
    :D
    Nein. Es funktioniert nicht anders als eine "normale" Zu- oder Abnahme. Wer mehr Kalorien aufnimmt als er verbraucht nimmt zu. Durch die Fressanfälle nimmt man bei Bulimie ja eine große Anzahl an Kalorien zu sich, durch das Erbrechen wird man auch nicht alles wieder los.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  6. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Ah, ich verstehe! Gut, darüber auch etwas erfahren zu können. Denn das finde ich auch wichtig. ^^ Danke, @10gradminus@10gradminus
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. Law
    Bewerber

    Law

    Expand Collapse

    52
    5
    10
    28 Jahre alt
    Dabei seit 3. April 2018
    Ich würde mich selbst gerade so einschätzen das ich wieder mittendrin bin.
    Es war schon einmal besser, weil ich regelmäßiger essen konnte.
    Seid Monaten versuche ich gesünder zu essen, habe aber öfter einfach nicht die Kraft zu essen,
    da die aufkommenden Gedanken mich so sehr gefangen nehmen.
    Wenn ich zu viel esse komme ich damit gar nicht klar und selbst bei einer eigentlich guten Menge breche ich manchmal in Tränen aus, weil ich die Gedanken nicht aushalte.
    Trotzdem kämpfe ich weiter um meinem Ziel wieder regelmäßiger und gesünder essen zu können näher zu kommen.
     
  8. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Hey, Law! *wop-rose*
    Geht es dir auch manchmal so, dass du aus körperlichen Gründen nichts essen kannst? Die Frage kam bei mir jetzt auf.
    Liebe Grüße, Elea :heart_rosa.gif:
     
    Collapse Signature Expand Signature
  9. Law
    Bewerber

    Law

    Expand Collapse

    52
    5
    10
    28 Jahre alt
    Dabei seit 3. April 2018
    Hey Elea :)

    Ich habe manchmal Magenschmerzen wenn ich an Essen denke,
    aber ansonsten isst es denke ich rein von der Psyche bei mir.
    Was sind denn bei dir Probleme die auftreten?
     
  10. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Ah, okay. Gut zu wissen. Das hat mich interessiert. Ist es bei dir auch eine Anorexie? Entschuldige, wenn ich nicht richtig liege. Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich gefragt habe.

    Ich habe eine Anorexie. Ich versuche in momentaner Lage abzunehmen. Ich habe starke Angst vor dem Zunehmen, habe auch ein Appetitsgefühl, dass aber leider sehr unregelmäßig ist und mich oft überfordert und verunsichert.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  11. Law
    Bewerber

    Law

    Expand Collapse

    52
    5
    10
    28 Jahre alt
    Dabei seit 3. April 2018
    Ist nicht schlimm, ich freue mich über Fragen und allgemeine Unterhaltungen :)

    Das hört sich bei dir sehr schwierig an
    Da du große Angst davor hast kann ich verstehen und es tut mir leid das du durch das unregelmäßige Appetitsgefühl verunsichert und überfordert wirst :huggys:

    Bei mir ist es so das ich Phasen habe wo ich kaum essen kann, sehr viel esse und danach erbreche oder auch so viel esse das mir der Magen wehtut und ich mich kaum mehr bewegen kann
    Manchmal vermischt sich das ganze auch, was dann auslöst das ich mich sehr schwer tue etwas zu essen, aber dann meist normal bis viel zu viel zu mir nehme.
    Ich kann es aber auch gerade gar nicht mehr einschätzen ob das was ich esse viel oder wenig ist :hmz?:
    Es kann also auch sein das ich nur in meinem Kopf denke das es viel zu viel ist, außer ich spüre Schmerzen vom essen oder erbrechen
     
  12. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    @Law@Law
    Verstehe. Danke auch für dein Mitgefühl. *babyblue*

    Würdest du auch sagen, dass deine Wahrnehmung, was Ernährung belangt, nicht richtig oder etwas verschoben ist? Zum Beispiel: Auch wenn du darüber nachdenkst, du kommst nicht drauf, ob das jetzt zu viel, zu wenig, gesund oder ungesund oder so war?
    Denn manchmal ergeht es zum Beispiel mir so und ich kann mir gut vorstellen, dass es noch viel mehr Leuten mit einer Essstörung so geht.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  13. Law
    Bewerber

    Law

    Expand Collapse

    52
    5
    10
    28 Jahre alt
    Dabei seit 3. April 2018
    Ja genauso geht es mir sehr oft
    Es macht einen tuemziem unsicher wenn man das nicht mehr sehen kann
    Ich weiß was gesund sein sollte, aber die Wahrnehmung verzerrt es extrem
     
  14. Bewerber

    skinnycat42

    Expand Collapse

    14
    2
    3
    Dabei seit 17. März 2018
    Elea, ich glaube auch, dass sehr viele ESler damit Probleme haben.
    Meine FA's fangen häufig damit an, dass ich etwas esse, was von außen betrachtet normal wirkt, vielleicht sogar wenig. Für mich ist das erst kein Problem, aber kaum bin ich fertig, denke ich "mein Gott, das war doch wieder viel viel viel zu viel!" und verfallen in Panik. Wenn ich dann wieder ruhiger bin, kommt so eine scheiß-egal Haltung, ein "du hast jetzt schon so viel gegessen, iss einfach weiter, du bleibst ja eh immer fett, und bist zu dumm zum abnehmen", ich fresse, bis ich nicht mehr kann und fühle mich schuldig und ekelhaft. Das versuche ich durch erbrechen "wieder gut zu machen".

    Ich weiß, dass nur ein Teil der Kalorien wieder raus kommt, aber das ist immer noch besser, als mir so einer großen Menge Essen im Bauch einfach auszuhalten und sich selbst zu hassen und Angst zu haben, sofort Fett zu werden (ja, ein FA ist nicht so das Problem, aber im Kopf sieht das ja immer ein bisschen anders aus)


    Mir hilft tatsächlich Kalorien zählen dabei. Ich esse fast normal (also etwas unter meinem Grundumsatz) und solange ich unter meinem Limit bin, war der Tag erfolgreich. Das ist natürlich nur eine fiktive Grenze, aber diese Illusion aufrecht zu erhalten gibt mir ein Stück weit Sicherheit und das Gefühl von Normalität.
     
  15. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Hey, @skinnycat42@skinnycat42.

    Das ist sehr interessant, was du da erzählst und ich finde es auch sehr wichtig, wie du deine Denkweise beschreibst und deine Gedanken benennst.

    Das mit der "Jetzt ist es auch schon egal"-Haltung kenne ich auch ein wenig. Nur habe ich dann immer verzweifelt bei dem etwas-mehr-essen nach der Stopptaste gesucht.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  16. Bewerber

    skinnycat42

    Expand Collapse

    14
    2
    3
    Dabei seit 17. März 2018
    Mein essverhalten ist sehr von meiner psychischen Verfassung abhängig, da die Bulimie ein "Symptom" meiner unterlegenen BPS ist. Daher finde ich es wichtig, meine Gedanken und Gefühle mit aufzuschreiben
     
  17. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Sorry... :D Aber was ist das? Was bedeutet das ausgesprochen?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  18. Sternent4nzer1n

    Expand Collapse

    18
    0
    3
    15 Jahre alt
    Dabei seit 19. März 2018
    Hallo, tut mir leid, dass ich mich erst jetzt wieder melde...
    Ehrlich gesagt Elea, geht es mir wie dir...Ich würde gerne sagen, dass ich auf den Weg der Besserung bin, aber in Wahrheit stecke ich noch mittendrin...Dennoch will ich MIT dieser Krankheit leben könne, die mich selbst aber schon allein durch das Wissen, dass ich sie habe, kränkt...Eigentlich bin ich eine sehr starke Persönlichkeit, die sagt, wenn ihr was nicht passt und die nichts auf Äußerlichkeiten gibt...Sie interessieren mich nicht, sagen sie ja doch nur begrenzt etwas über den Menschen aus...Dass ich jetzt so oberflächlich in meinen Augen mich mit meinem Körper beschäftige und mir nur noch mein Aussehen und der Wahn dünn zu sein, wichtig ist, trifft mich echt. Und vor allem in so krankhaften Zügen. Ich weiß, dass ich auch eine Art gestörte Selbstwahrnehmung habe, bei der ich mich nur auf Fotos oder hin und wieder im Spiegel dünn finde, ansonsten bin ich in meinen Augen mollig...Meine Mutter ist schon total fertig und hat sich eine Zeit den Mund wund geredet und ich WEISS ja auch, dass ich dünn bin, aber ich sehe es einfach nicht...Ein weiterer Punkt der mich arg nervt.
    Wenigstens weiß ich, dass ich nicht gesund bin und eine Essstörung habe, man sagt ja, Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung...oder so....ungefähr...;)
     
  19. Sternent4nzer1n

    Expand Collapse

    18
    0
    3
    15 Jahre alt
    Dabei seit 19. März 2018
    Und ja, das kenne ich auch sehr gut!!! :(
     
  20. Newbie

    Elea

    Expand Collapse

    124
    34
    50
    22 Jahre alt
    Dabei seit 25. März 2018
    Hallo, @Sternent4nzer1n@Sternent4nzer1n! ^^

    Was du beschreibst, kommt mir bekannt vor. Vor allem wie du schilderst, dass du weißt, dass du dünn bist, es aber nicht siehst. Mir geht es genauso. Ich weiß eigentlich auch, dass ich - figürlich gesehen - mehr unter dem Durchschnitt bin - das hieße wahrscheinlich recht schlank - kann es aber nicht realisieren. Ich rede es mir manchmal sogar aus, weil ich denke, ich bin noch zu üppig.

    Was das betrifft, bin ich allerdings gerade auf "Umwegen". Ich versuche es gerade anzupacken, mich selbst mehr zu akzeptieren, mich mit einer anderen Einstellung zu betrachten. Ich bin im unteren Bereich des Normalgewichts, grenzend am Untergewicht. Ich möchte nicht gerade absichtlich abnehmen, aber auch nicht (viel) zunehmen.
     
    Collapse Signature Expand Signature