Pro Ana als Auslöser für die Essstörung?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Smera, 8. November 2016.

  1. Admiss

    Smera

    Expand Collapse

    431
    123
    Dabei seit 14. Mai 2006
    Welchen Einfluss hatte die Pro Ana Bewegung auf den Verlauf eurer Essstörung?

    Die Zeit der großen "Pro Ana Welle" ist ja mittlerweile vorüber.
    Jetzt, einige Jahre später, können wir rückblickend einordnen inwiefern uns das Thema beeinflusst hat bzw. heute noch beeinflusst.

    Viele wurden überhaupt erst durch Pro Ana mit einer Essstörung konfrontiert, obwohl sie ursprünglich eigentlich nur auf der Suche nach Abnehm-Tipps waren.

    Ist vielleicht jemand von euch (Mitglieder und Gäste) erst durch Pro Ana so richtig in eine Essstörung geschlittert?

    Hat Pro Ana eure Essstörung eventuell verstärkt?

    Oder ist das Thema komplett an euch vorüber gegangen, weil ihr euch damals noch nicht damit befasst habt bzw. vielleicht noch zu jung wart?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  2. Member

    Arielle

    Expand Collapse

    141
    78
    25 Jahre alt
    Dabei seit 26. Dezember 2015
    Ich muss zugeben, dass ich ziemlich rasch auf Pro Ana gestossen bin. Ich weiss gar nicht mal mehr genau, warum und wie. Ich war 13, als ich angefangen habe zu hungern, und damals wusste ich definitiv noch rein gar nichts über Pro Ana, ich wusste wohl noch nicht einmal, dass Magersucht eine deklarierte Krankheit ist, ich wollte einfach abnehmen...

    Ich bin dann mal irgendwie auf diverse Pro Ana Seiten gerutscht, fand die aber schon damals relativ abstossend. Die ganzen Tipps, die da aufgelistet waren, haben mir Angst gemacht. Ich wollte nicht 'dünn wie eine Elfe' sein und die ganzen Thinspirationbilder waren mir irgendwie auch zuwider. Absurderweise hatte ich nämlich damals eine Art feministische Phase, in der ich mich immer angezogen habe wie ein Junge und es furchtbar fand, dass Frauenklamotten generell freizügiger geschneidert sind, usw.

    Trotzdem hat mich das Zeug getriggert. Ich hab mich aber in der Pro Ana Bewegung nicht 'zuhause' gefühlt oder so. Denn für mich war Dünnsein zu dem Zeitpunkt schon kein Lifestyle mehr, sondern eine ernsthafte Sucht. Wahrscheinlich wollte ich zwar schon irgendwie 'dazugehören' - aber ich war ja nie ganz klassisch magersüchtig, sondern von Anfang an in 1. Linie sportsüchtig. Und ich habe immer gern gegessen. 'Essen ist eklig' und solche Sprüche konnte ich wirklich niemals unterschreiben.

    Rückblickend frage ich mich wirklich, wie ich überhaupt von all dem Wind bekommen habe. Ich hatte damals nicht mal einen eigenen Computer und erinnere mich nicht, bewusst nach sowas gegoogelt zu haben. Komisch.
     
  3. Member

    Vela

    Expand Collapse

    310
    103
    Dabei seit 4. September 2016
    Bei mir ist es eher umgekehrt. Ich habe nach Pro Ana gesucht, weil ich nach Verständnis gesucht habe.

    Wenn ich an damals denke. Mein ganzes Leben drehte sich schon komplett ums Essen und Abnehmen. Ich hatte zig Tabellen, Notizbücher, Apps, um alles zu tracken, was mit Gewicht, Essen, Sport, Körpermaße zu tun hat.

    Alle Menschen um mich herum aßen normal. Hier mal ein Schnitzel, dort eine Cola. Wenn ich nur das Wort abnehmen erwähnt habe, war großes Unverständnis. Ich wurde nicht ernst genommen. Ich habe mich auch mal in einem normalen Abnehmforum probiert. Aber dort wird man regelrecht angefeindet, wenn man im Normalgewichtsbereich versucht abzunehmen.

    Ich las mir die Pro Ana Seiten durch. Was genau in den Texten stand, war mir nicht wichtig. Es gab mir das Gefühl, dass ich nicht alleine war.

    Ich bin nicht tiefer in die Pro Ana Szene gegangen, weil ich mit dem Kerngedanke: "Je geringer das Gewicht, desto höher Dein Selbstwert." nichts anfangen konnte. Das war so gar nicht Ich. Mein Selbstwertgefühl war nie an mein Gewicht geknüpft. Dafür hatte ich aber soooo viel Freude und Leidenschaft daran mein Gewicht zu kontrollieren, meinen Körper zu kontrollieren. Ich liebte das Gefühl, mein Körper gehört mir und nur mir allein.

    Ich war nie suizidal. Ich wollte dünn sein und leben und nicht dünn sein und verschwinden. Es gab eine Zeit, da war ich in der Sucht drin. Ich wollte nicht diese Kontrolle aufgeben. Ich wollte nicht den Stolz aufgeben, auf alles was ich mir erarbeitet habe, und das Gefühl, dass andere Menschen mich endlich ernst genommen haben. Ich tat mir wirklich schwer damit, damit hatte die Pro Ana Bewegung aber nichts zu tun.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  4. Member

    Jana Monday

    Expand Collapse

    732
    161
    22 Jahre alt
    Dabei seit 7. Oktober 2016
    Die Bewegung ist an mir vorbei gegangen. Ich habe auch erst vor kurzem, vor einem Jahr oder so, davon erfahren. Kann also nicht behaupten, dass sie irgendeine Auswirkung auf mich hatte.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  5. Member

    Calla

    Expand Collapse

    325
    106
    23 Jahre alt
    Dabei seit 9. Oktober 2016
    Ich finde es wirklich interessant, wie unterschiedlich die bisherigen Antworten waren.

    Bei mir war es so, dass ich damals mit einer Diät angefangen habe. Okay, nicht direkt Diät, sondern ich habe für einen Monat kein Fleisch gegessen, um mir zu beweisen, dass ich was (durchziehen) kann, mein Selbstwertgefühl war wegen ein paar Sachen praktisch kaum noch vorhanden. Habe dann auch schnell weniger gegessen, nachdem meine damaligen Feunde und Klassenkameraden meinten, ich hätte total abgenommen. Und weil es sich so schön angefühlt hat weniger zu werden, war in der ersten Zeit quasi total high vom Abnehmen.

    Dann kamen die Berichte im Fernsehen, die mich auf Pro Ana aufmerksam gemacht haben. Ich fand das nicht abschreckend, sondern war eher fasziniert davon und habe mich natürlich gleich im Internet umgeschaut und informiert. Und da eröffnete sich mir dann diese ganze kranke Welt von "Ana" und "Mia". Ich fühlte mich verstanden, habe meinen eigenen Blog auf Chapso errichtet und bekam Lob von den anderen "Anas". War fast nur noch im Internet als ich zuhause war, habe Essens-, Gewichts-, und Kalorienlisten geführt, mir Bilder von stockdünnen Mädchen angeschaut, und mir Thinline nach Thinline reingezogen. Diese haben sich sehr schnell in meinem Kopf eingenistet und einen erheblichen Anteil an meiner ganzen Essgestörtenkarriere.
    Mit 14-15 ist man mitten in der Pubertät und sehr manipulierbar, weil man noch nicht rausgefunden hat, wer man eigentlich ist und wohin man möchte. Und wenn man dann Tag für Tag mit solchen Sätzen und Bildern konfrontiert ist, kann das ziemlich gefährlich werden. Ich war sozusagen die perfekte Ana und habe mich an alles gehalten und alles geglaubt, was ich gelesen habe.
    Eigentlich habe ich immer gerne gegessen, aber in der Zeit habe ich mich regelrecht vor dem dreckigen, "unreinen", fettigen Essen geekelt. Habe von Essen geträumt, stand stundenlang im Supermarkt und habe mir das Essen angeguckt, hatte wirklich nur noch Essen im Kopf, weswegen meine Noten in der Schule viel schlechter geworden sind, was mich jedoch nicht sonderlich störte, Hauptsache war nämlich, dass ich dünn war, alles andere war egal. Habe es am Ende so gehandhabt, dass ich unter der Woche nichts und am Wochenende alles gegessen habe, worauf ich Lust hatte. Die Wochenenden waren quasi meine "Refeed-Tage". Irgendwann jedoch habe ich immer mehr die Kontrolle verloren und wollte kein Essen in mir haben, weil ich Angst hatte, davon wieder zuzunehmen. Da fing dann die Bulimie an, da war ich dann ungefähr 16-17.

    Mich hat diese Zeit sehr geprägt, und unterbewusst glaube ich, dass mich manche von den Thinlines immer noch lenken bzw. beeinflussen. Jedenfalls sage ich aus voller Überzeugung, dass der ganze Pro Ana Kram der Fehler meines Lebens war und so vieles einfach anders gelaufen wäre, hätte ich das nie kennengelernt. Pro Ana hat meine Jugend, mein Selbstwertgefühl, und meinen Blick aufs Leben zerstört. Und gerade bin ich dabei, das irgendwie wieder zu reparieren, so gut es denn eben geht.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  6. Member

    Dizzi

    Expand Collapse

    170
    86
    20 Jahre alt
    Dabei seit 6. September 2016
    Calla, das klingt als wärst du das Paradebeispiel von Leuten, weswegen der Jugendschutz vor den Foren warnt. Ich muss zugeben, ich dachte immer, so jemand gäbe es nicht wirklich. Zumindest niemand, der drin stecken bleibt.
    Es tut mir sehr leid, dass du quasi "Opfer" davon geworden bist.

    Mir hat das Pro Ana an sich nie viel gegeben. Ich war in ein paar Pro Glitzerforen, aber hatte da häufig nur den Eindruck, dass es Mädchen waren, die alles hatten, was ich mir quasi gewünscht habe. Und ich kam da nie klar.
    Die Regeln und Gebote fand ich Bullshit und überhaupt, eig. wollte ich ja nur meiner Mum Angst machen. Schlussendlich hab ich Stress abgebaut und bin schwerer, als ich es wahrscheinlich ohne ES gewesen wäre.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. Member

    Rose

    Expand Collapse

    255
    138
    23 Jahre alt
    Dabei seit 23. Juli 2013
    Bei mir war es teilweise so wie bei dir @Calla@Calla.

    Den Begriff "Pro Ana" habe ich zum ersten Mal mit 14 gehört, als die Autorin von "Engel haben keinen Hunger" bei uns auf der Schule war und mit uns über ES gesprochen und ihr Buch vorgestellt hat. Da hat eine aus meiner Klasse dann von Foren im Internet berichtet, in denen Mädchen sich gegenseitig zum Hungern animieren.
    Ich hatte damals schon Probleme mit dem Essen, aber diese "Bewegung" interessierte mich gar nicht und ich vergaß das ganze wieder.
    Ein paar Jahre später habe ich mich (wieder einmal) im Internet über Diäten informiert und dann ist mir der Begriff wieder eingefallen. Ich habe dann etwas recherchiert und war dann fasziniert - wie man mit 16 eben so ist und wollte immer mehr darüber erfahren.
    Hatte auch eine Jimdoseite, aber wie bei mir so oft wehrte diese Begeisterung nicht lange und ich fing an, vieles kritisch zu sehen. Diese Gebote, etc. fand ich aber von Anfang an blöd und konnte mir nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die wirklich an solche Dinge glauben.
    Ich glaube nicht, dass Pro Ana der Auslöser für meine ES war, sondern manche Sachen nur verstärkt hat. Ich wäre auch ohne Ana gestört, nur eben anders. :D
     
    Collapse Signature Expand Signature
  8. Member

    Calla

    Expand Collapse

    325
    106
    23 Jahre alt
    Dabei seit 9. Oktober 2016
    Also diese ganzen Psalme und Co. habe ich auch nicht runtergebetet, das war mir dann doch zu makaber, und ich konnte es auch nicht wirklich ernst nehmen. Pro Ana als Religion, ich lach mich weg.
    Aber ich habe mich so in den Bann ziehen lassen von den Aussagen der anderen kranken Mädels. Es wurde gesagt, dass Freunde einem nur Steine in den Weg legen würden, dass man mit ihnen ja wahrscheinlich auch immer was essen muss, wenn man sich trifft, und deswegen habe ich mich dann von ihnen abgewendet, ganz gefangen in dieser Euphorie und in meinem Wahn.
    Es ist wirklich krass, wie sehr einen Worte in die Scheiße reiten, und was für einen Einfluss sie auf das eigene Leben haben können.
    Na ja, jetzt bin ich älter und habe dazugelernt. Aber mit den Konsequenzen habe ich wie gesagt immer noch zu kämpfen.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  9. Gast

    Luna

    Expand Collapse

    Ich muss sagen, dass mich Pro Ana schon ein Stück weit tiefer in die Essstörung reingerissen hat. Die erste Pro Ana Seite überhaupt habe ich (ich bin mir nicht so sicher, ist eben schon sehr lang her) mit 15 oder 16 Jahren gefunden. Und trotz des anscheinenden Medienrummels um das Thema, hatte ich davor noch nie etwas gehört. Schuld war das typische Suchergebnis für "schnell abnehmen" etc. Ich hatte aber auch davor schon ein gestörtes Essverhalten und stand mit meinem Körper auf Kriegsfuß. Diese Seite haben es wahrscheinlich nur schneller zum eskalieren gebracht, als es ohne gewesen wäre.

    Ich fand diese ganzen extremen Tipps schon damals hirnverbrannt und einfach unrealistisch. Ich wollte nicht krankhaft untergewichtig sein und verstand die Probleme beim Essen und die Stimme in meinem Kopf nie als Freundin und wollte das auch nicht. Die Briefe haben mich abgeschreckt, aber ich hatte das alles schon gefühlt, es war also nichts Neues für mich. Trotzdem haben sie mich getriggert und ein bisschen in ihre kranke Welt gezogen. Es war wie beim altbekannten "Autounfall, wo man nicht hingucken will, aber muss". Sozusagen geschocktes Interesse. Wobei ich nicht von "quitschrosa Einhörner-Blogs" rede, sondern von einigermaßen "erwachsen" scheinenden, wenn jemand weiß was ich meine? Jedenfalls habe ich mir von dieser Gemeinschaft auch ein bisschen erhofft, auf Leute zu treffen denen es genauso geht wie mir und die mein Problem verstehen. Bekommen habe ich das aber nie, auch weil die meisten mit denen ich in Kontakt war die typischen Mädels waren, die schreiben sie sind seit 3 Monaten magersüchtig und jetzt pro. Die verstanden mich nicht und huldigten wortwörtlich ihrer hirnverbrannten Ana-Göttin. Deswegen habe ich mich recht schnell wieder davon distanziert. Geprägt hat es mich anscheinend doch und, wie gesagt, schneller tiefer in die Essstörung geführt.
     
  10. black.coffee

    Expand Collapse

    Ich bin erst Online gegangen, als die große Phase von Pro Ana vorbei war, was ich aber erst viel später mitbekommen habe. Ich war lange/bin manchmal immer noch in einem Forum, dass früher ein pro Forum war und jetzt eine Mischung von Recovery-orientiert und with ana ist. Auch wenn alle, die ich jetzt als with ana wahrnehme, sich selbst als pro bezeichnen.Deswegen habe ich mich auch lange als pro bezeichnet. Aber da gab es keine ewig langen Tip seiten und auch keine Psalmen mehr. Die Unterstützung und die Urteilsfreiheit die Ich unter with anas erfahren habe hat mir sehr geholfen. Ich hatte die ES allerding auch schon bevor ich darauf gestoßen bin. Wahrscheinlich habe ich mit den Tips, die noch hoch gehalten werden, mir eher gutes getan, da diese meist davon handeln zu bewahren, was noch an Gesundheit da ist.
    Ich denke also, dass mir das eher gut getan hat, nur das es nicht pro ist sondern with und da ein großer Unterschied beseht.
     
  11. Member

    Calla

    Expand Collapse

    325
    106
    23 Jahre alt
    Dabei seit 9. Oktober 2016
    Nur mal so eine kleine Frage am Rande: Was genau ist für euch der Unterschied zwischen Pro und With? Ich weiß, dass da sehr wohl ein Unterschied besteht hier im Internet, in meinem Kopf jedoch nimmt sich das beides nicht viel.
    Denn man entscheidet sich bei beiden für die Essstörung. Nicht zwangsläufig im Sinne davon, dass man sich mit ihrer Hilfe kaputtmachen will, sondern weil man mit beiden einfach nicht von der Essstörung loslassen will/kann whatsoever.
    Wisst ihr, wie ich das meine..?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  12. black.coffee

    Expand Collapse

    @Calla@Calla Ich glaube, das beides sich aehnlich ist in den Punkt, das man sich fuer die ES entscheidet. Allerding wuerde ich sagen das with die ES als Krankheit anerkennt, ihre Gefahren sieht und trotzdem forciert. Wogegen pro ana die ES als einen Lifestyle sieht und nicht als Krankheit. Was eine große Verharmlosung ist. Außerdem machen sie gezielt Werbung dafuer. Man kann der Krankheit aber nicht einfach"bei treten" wie einem Kult. Und ich glaube, das with versucht unter sich zu bleiben und keine "Wannarexics" unter sich wollen und diese vor der Krankheit warnen ist fuer mich der groeßte Unterschied. (Sorry dafuer das ich keine Absaetze einfuege, die Taste auf meinem Handy ist hin)
     
  13. Member

    Juni

    Expand Collapse

    829
    158
    Dabei seit 5. Juni 2010
    With Ana haben sich diejenigen bezeichnet die sich vom Pro Ana Klischee distanzieren wollten und nicht mit den Wannabes in einen Topf geworfen werden wollten.
    Ich habe ehrlich gesagt schon lange niemanden mehr angetroffen, der sich als Pro oder With Ana bezeichnet hat und den ich gleichzeitig ernst nehmen konnte.

    Das Way of Perfection hat sich auch damals auch als With Ana Forum bezeichnet.
    Das war wohl ein kleiner Gegentrend, da man klarmachen wollte, dass man nichts von typischem Ana Stuff wie Geboten, Psalmen und Briefen hält oder auch gegen ATTE sei. *rolleyes*
    Man konnte überall Erklärungen finden wie z.B. "Wir möchten MIT der Krankheit leben, aber verherrlichen sie nicht und sind aktuell noch nicht bereit uns von ihr zu trennen." oder so ähnlich.

    Ob With Ana oder Pro Ana, ich finde es mittlerweile sinnlos und lächerlich seiner ES bzw. seiner Einstellung dazu derartige Kosenamen zu geben und nenne die Sachen lieber ehrlich beim Namen.

    Wenn man mal von den WhatsApp-Gruppen absieht, in denen 12-17-Jährige im Schnitt zwei Wochen lang Ana-Diät spielen, ist diese Szene doch sowieso tot.
     
    Collapse Signature Expand Signature
    Marii gefällt das.
  14. Probezeit nicht bestanden

    Julchen

    Expand Collapse

    48
    8
    15
    Dabei seit 7. Januar 2017
    Bei mir war es ja so, dass meine ES damit angefangen hat, dass mein EX-Freund, als ich 15 war meinte ich müsse abnehmen. Er hat mir auch das Haar nach hinten gehalten, als ich das erste Mal nach einer FA erbrochen hatte, und er war es auch der mir vorgeschlagen hat mich in einem Pro Ana Forum zu beteiligen, weil ich dort Tipps bekommen würde.
    Mich hat das alles sehr beeinflusst, ich war wohl das typische pro Ana Klischee, mit Armband und Buch in dem ich alle Briefe etc abgeschrieben habe.. Auch wenn ich heute weiss, dass das alles Quatsch ist, fühle ich mich auch heute noch extrem schlecht, wenn ich zunehme oder zu viel esse.
     
  15. Gast

    Verwesende

    Expand Collapse

    Meine ES hat 2001 begonnen - da war ich gerade 12 Jahre alt. Da gab es soweit ich weiß, noch keine "Pro Ana Bewegung". Aber zusätzlich hatte ich Depressionen und andere Probleme, die das Leben zu einem Spießrutenlauf machten... manchmal war ich wie in meiner eigenen Hölle eingesperrt. Das hat mich wohl ziemlich appetitlos gemacht - über einen sehr langen Zeitraum.

    Ich entsinne mich jedoch, dass ich 2005/2006 etliche Videos mit Thinspiration-Bilder, Thinlines und Skinny-Mucke in kombination hochgeladen habe. Hust. Die wurden tatsächlich relativ viel geklickt (für damalige Verhältnisse). Peinlich. Pro Ana war definitiv nicht mein Auslöser. Aber ich muss irgendwann in einem Forum gewesen sein. Ich habe mein erstes Video dort gepostet und die Member wollten, dass ich immer mehr mache. Aber wie auch immer das Forum hieß... ich war nicht mehr alleine. Ich weiß auch nicht mehr, ob die da Pro waren. Danach kam einfach zu viel Scheiße in meinem Leben... jedenfalls... beeinflusst hat es damals die Qualität der Inhalte, würde ich rückwirkend sagen. Eine Zeit lang waren sich alle einig und haben sich lieb gehabt. Also die Wellen der Berichte über Pro Ana kamen war die Community eher gespalten. Ich weiß noch, dass manche extrem "abgedriftet" sind... und ich mir dachte: Ich will nicht sterben. Ich scheine auch nicht lange in dem Forum gewesen zu sein. Ich weiß weder einen Nick, noch wie das Forum hieß.

    Aber ich spürte den Sog und ließ die Finger von solchen Foren. Zum Glück.
     
  16. Member

    Calla

    Expand Collapse

    325
    106
    23 Jahre alt
    Dabei seit 9. Oktober 2016
    Dein Ex-Freund klingt wie ein totaler Psycho, @Julchen@Julchen. Das erinnert mich an jemanden, den ich während meiner aktiven Zeit bei Blogger kennengelernt habe, einfach nur ein widerliches Stück Scheiße dieser Kerl.

    Deiner Beschreibung nach klingt das nach einem Pro Ana Forum, Verwesende.
    Gut, dass du dich davon nicht hast blenden lassen, wer weiß, wie sich das alles entwickelt hätte.
    Aber nun stellt sich mir die Frage, wie du zu uns gefunden hast? Bitte nicht falsch verstehen, ich bin da wirklich dran interessiert, da du ja meintest, die Finger von solchen Foren gelassen zu haben, nun aber hier im WoP gelandet bist. Wobei ich dazu sagen muss, dass das WoP schon lange kein Pro Ana Forum mehr ist, sondern eher ein Ort für Menschen mit Essstörungen, an dem man sein kann, wie man ist, ohne verurteilt zu werden. Ein Ort, wo man richtige Freunde finden kann. Das ist in solchen oberflächlichen Pro Ana Foren, in denen es nur ums Abnehmen und nicht den Menschen hinter dem Nicknamen geht, nämlich nicht der Fall.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  17. Member

    Calla

    Expand Collapse

    325
    106
    23 Jahre alt
    Dabei seit 9. Oktober 2016
    Oh nein, es tut mir leid, habe eben erst gesehen, dass du dich beworben hast, mein Fehler...
     
    Collapse Signature Expand Signature
  18. Gast

    Verwesende

    Expand Collapse

    Ich habe tatsächlich nach Ana Foren gesucht. Aus welchem Grund kann ich gar nicht sagen. Mein Leben läuft gerade nicht so schön, wie ich es gerne hätte. Und dann merke ich wie mich meine ES sich wieder stärker macht. Dann habe ich mich durch sämtliche Seiten geklickt und wieder extrem viel Quatsch gelesen. Und dann habe ich hier einen öffentlichen Bereich gefunden. Ein wenig gelesen und gemerkt, dass es hier vernünftig zugeht. Da überkam mich das Gefühl, mich bewerben zu wollen. Habe mich auch nirgendwo anders beworben. Hier (alleine schon) im (öffentlichen) Forum, stimmt das Klima, die Wortwahl, die Vielfalt, die Harmonie. Es ist sehr angenehm. Ursprünglich hatte ich allerdings nicht vor mich irgendwo anzumelden. Ich musste einfach nur (nach langer Zeit) wieder etwas über Anas lesen... damit ich mich nicht so alleine damit fühle.
     
  19. Gast

    Verwesende

    Expand Collapse

     
  20. Probezeit nicht bestanden

    Julchen

    Expand Collapse

    48
    8
    15
    Dabei seit 7. Januar 2017
    Ja, dass war er, wir waren da zwar noch sehr jung beide erst etwa15, aber er war einer von diesen die schon mit 15 mehr Muskeln als Verstand besitzen. Er war mein erster Freund und ich war damals einfach nur froh, jemand zu haben, der sich für mich interessiert

    Das kenne ich sehr gut. Auch ich komme immer irgendwie darauf zurück, schon nur um mich zu vergewissern, dass ich nicht die einzige "Gestörte" bin/war
     
Die Seite wird geladen...