Ana werden, olé olé!?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Karmah, 16. Juni 2010.

  1. Gast

    lacrima

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Also, es ist aber natürlich schon ein Unterschied, ob du eine ES bekommst/hast oder halt einfach einen "lifestyle" anstrebst...

    Daher finde, ich, dass der Vergleich ziemlich hinkt.
     
  2. Gast

    Selena

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ja sicher das ist natürlich klar.
    Und ich habs im nachhinein gemerkt das man meinen Gedanken so wie sie durch meinen Kopf gegangen sind nicht wirklich folgen konnte. :/
    Nur ich beschäftige mich zurzeit einfach viel mit dem Thema weil es mich interessiert und da kommen eben ab und an so Fragen auf. Ich find es echt toll das ihr hier so viel zu erklären versucht.
    Und der Text war richtig klasse. Sehr großes Lob :)
     
  3. Gast

    lacrima

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ist ja kein Problem. Manchmal schwirrt einem sowas im Kopf herum, sodass man es einfach aussprechen muss. Ich kenne das, zwar im anderen Kontext, aber unbekannt ist es mir jedenfalls nicht ;).

    Das Problem ist eben nur, dass "Pro- Anorexie" eben oftmals Essstörungen im allgemeinen über einen Kamm geschert wird. Das kritisiere ich, denn es entsteht so einfach ein völlig falscher Eindruck. Zwar denke ich, dass Essstörungen eben ambivalent sind, und somit auch immer eine leise Pro- Stimme mitspielt (mal mehr, mal weniger), dennoch ist es ein Unterschied. Schwer zu beschreiben.

    Ich persönlich gehe davon aus das gut 90% der heutigen Pro- Szene Fakes sind. Schau dir die ganzen Blogs an... es ist Wahnsinn! Es wird eine Erkrankung zelebriert, die diese Leute noch nicht mal haben. Und ich frage mich warum...

    Haben die denn keine anderen, wichtigeren Probleme? Oder lenken sie so von diesen ab?
     
  4. ehemaliges Mitglied

    Karmah

    Expand Collapse

    2
    0
    31 Jahre alt
    Dabei seit 30. September 2009
    Danke für dein Lob, Selena <3

    Zu deiner Frage - sicherlich haben wir alle irgendwann mal "angefangen", aber wie Lacrima schon sagte - ich persönlich bin nicht eines Tages mit dem Vorsatz, essgestört zu werden, aufgestanden und habe bewusst darauf hingearbeitet, eine zu entwickeln. Ich war mir beispielsweise lange gar nicht bewusst, dass ich überhaupt eine Essstörung habe; die gestörten Verhaltensmuster schlichen sich einfach ein und ich hielt sie für normal.

    Falls du sonst noch irgendwelche Fragen zu dem Thema hast, stell sie ruhig. :>

    Ich hab mich mit der Frage auch lange auseinandergesetzt (und wollte darüber auch mal was für unseren öffentlichen Bereich schreiben, hab's dann aber wieder vergessen). Ich denke, dass die Mädchen, die vorgeben, essgestört zu sein, schon irgendwo ein Problem haben - geringes Selbstbewusstsein, Unzufriedenheit in Bezug auf sich selbst und ihr Leben, eventuell eine Außenseiterrolle im wirklichen Leben. Ich glaube nicht, dass sie wirklich die Entwicklung einer Essstörung anstreben, sondern dadurch nur versuchen, Aufmerksamkeit von außen zu erregen, sowohl von ebenfalls Essgestörten, die ihnen Verständnis entgegenbringen, als auch von "normalen" Personen, die ihnen vielleicht Unverständnis, aber trotzdem Aufmerksamkeit schenken (frei nach Paris Hilton - negative Publicity ist besser als gar keine Publicity). Und ich glaube, dass der gezeigte Zusammenhalt in Foren wie diesem für Menschen, die im wirklichen Leben niemanden haben, sehr anziehend wirken kann. Wenn man sich in den Foren mal umsieht, findet man in öffentlich einsehbaren Bereichen schnell Aussagen wie "zweites Zuhause", "die Mitglieder sind immer für mich da", "ich kann hier über alles reden", "endlich fühle ich mich verstanden" und so weiter und so weiter. Dass diese Verbundenheit auf einer ernstzunehmenden psychischen Störung aufgebaut ist, ist einigen vielleicht vollkommen egal, weil sie sich so verzweifelt nach den eben genannten Dingen sehnen, und ein oder zwei Lügen in Bezug auf essgestört oder nicht sind da vielleicht in ihren Augen eher nebensächlich. Der Zweck heiligt ja bekanntlich die Mittel, oder so ähnlich.
    Meine Erklärung ist nicht DIE Erklärung, aber eine von vielen möglichen. Bei einigen ist es vermutlich auch nur Sensationsgeilheit, gerade, wenn es um so Dinge wie das Einschleichen in Foren geht, andere bilden sich wahrscheinlich wirklich ein, dass Anorexie 'ne Dreiwochendiät für die Traumfigur ist, aber ich glaube, ein Großteil dieser Mädchen braucht einfach 'ne Umarmung und anschließend 'nen kräftigen Tritt in den Arsch, um sie auf den rechten Weg zurückzubringen.
     
  5. Gast

    lacrima

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ja, Karmah, so in etwa sehe ich das auch. Wie bereits gesagt, es fällt auch immer wieder auf dass diese "Pseudo Anas" oftmals minderjährig sind. Also, ich hatte mich einmal gefragt, ob sie einfach auf der Suche nach Identität sind. Viele Jugendliche definieren sich ja über Szenen. Man ist Punk, Goth oder neuerdings Visual oder Emo, also und noch etwas sensationeller und selbstzerstörerischer ist da natürlich Ana. Aber, so richtig besorgt bin ich deswegen nicht, denn obwohl das ganz bestimmt alles andere ist, als ungefährlich und gut, Pro- Ana bietet auf Dauer keine Identität und somit bleibt es meist bei einer temporären Phase.

    Ich meine, den größten Ana- Boom haben wir ja überlebt, es ist ruhig geworden. Sehr ruhig. Und die meisten Blogs sind für deren erschaffer vielleicht 1- 2 Monate interessant, aber hat man erstmal alles von irgendwo her zusammengetragen und fein säuberlich kopiert, gehen denen auch schnell die Ideen aus. Ja ja, so ist das eben. Deswegen habe ich auch keinen Blog, ich hätte offen gestanden soviel Entertaiment auch nicht auf Lager und mit meiner ES gehe ich jetzt auch nicht so supergern hausieren- wozu auch?
     
  6. ehemaliges Mitglied

    Lilith

    Expand Collapse

    1
    0
    Dabei seit 26. Juli 2011
    Da setzte ich drei fette Ausrufezeichen hinter:

    !!! ^^

    Das sehe ich genauso.
    Klar, hat es bei jedem einmal irgendwie angefangen. Vielleicht sogar auch "nur" aus dem Wunsch heraus, dünner sein zu wollen. Zumindest ist das der Grund, von dem wir bewusst dachten, er wäre dieser.
    Unterbewusst hat sich mit Sicherheit viel mehr abgespielt.

    Zumal darf man nicht vergessen, dass eine ES eine psychische Störung mit somatischen Symptomen ist.
    Eine gestörte Person kann sich temporär am Riemen reißen und nach außen gesund wirken. Dennoch ist sie gestört.
    Eine gesunde Person kann temporär ein gestörtes Verhalten imitieren. Dadurch hat sie aber keine psychische Störung.

    Mal ganz provokativ:

    Ich beiß jetzt ganz kräftig die Zähne zusammen und schneide mir in nächster Zeit ab und an, vielleicht auch des öfteren, die Unterarme auf. Natürlich so, dass es jeder sieht. Tut weh, aber da muss ich durch.
    Bin ich jetzt ein Borderliner?
    Denn das ist doch das Hauptmerkmal, was jeder kennt und jeder damit assoziiert. Ich muss jetzt eine Persönlichkeitsstörung haben!
    Irgendwann wird´s mir zu anstrengend... Und dann bin ich ja zum Glück wieder geheilt... Durch Wund- und Heilsalbe!


    Sorry, aber das wäre pervers. Und wahrscheinlich würde mir da jeder zustimmen.
    Eine ES auszuprobieren und wieder abzulegen, wenn´s einem nicht mehr schmeckt, ist aber auch nichts anderes.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. Gast

    Selena

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Erstmal danke Karmah, lacrima und Lilith für die Antworten. Genau das wollte ich wissen! :)
    Ich glaube jetzt ist es mir wieder ein bisschen klarer geworden.

    Ich verstehe was ihr meint mit diesen Ana-Blogs.. ich frag mich einfach auch wer Spaß dran hat eine so derartige Krankheit ''nachzuspielen''. Da fasst man sich nicht nur einmal an den Kopf.

    Lilith dein Vergleich ist heftig aber man kann gut nachvollziehen was du meinst.
     
  8. ehemaliges Mitglied

    crimson.butterfly

    Expand Collapse

    2
    0
    Dabei seit 12. Oktober 2009
    Nicht nur heftig sondern auch wahr..


    Wann ging diese "Emo"-Szene so richtig los?
    Letztes Jahr?
    Vorletztes?

    Da haben sich die "Kinder" ja auch die Haare so gestylet, ihr Aussehen dem "Emo"- Bild der Aussenstehenden angepasst.

    Und sich für jederman sichtbar geritzt.

    Was kam dabei raus?
    Diejenigen, die sich schon seit Jahren ritzen, dies jedoch aus psychischen Gründen und nicht, wie die meisten der Kinder damals um "dazuzugehören" wurden plötzlich nicht mehr ernst genommen.

    Und genau das gleiche passierte mit den Essgestörten durch diesen Boom der "Pro Ana" Szene.

    Durch solche "Randgruppen" werden richtig Kranke nicht mehr ernst genommen.
    Als wäre es nicht so schon schwer genug nicht immer zu hören zu bekomen "Du machst dass doch nur um Aufmerksamkeit zu bekommen."

    Auch ich habe Jahrelang hören müssen dass psychische Erkrankungen doch gar nicht ernst zu nehmen sind.
    Das man "einfach aufhören kann"

    Und dann bilden sich manche ein es wäre auch noch "cool" dadurch aufzufallen und macht es den wirklich Kranken noch schwerer auf Verständnis zu stoßen.
     
  9. ehemaliges Mitglied

    Quecksilber

    Expand Collapse

    0
    0
    35 Jahre alt
    Dabei seit 12. August 2011
    Mh, ich möchte mir nicht anmaßen, über die Beweggründe anderer Menschen zu urteilen und sie gleichzeitig zu verurteilen.

    Ich denke, man sollte alle Formen selbstschädigenden Verhaltens ernstnehmen - sei es nun Hungern, Schneiden, Komasaufen oder was auch immer - unabhängig vom Alter der betroffenen Person und auch unabhängig davon, ob sie es offen zeigt oder nicht. Ernst nehmen, ja, aber nicht gleich dramatisieren. Im Teeanageralter ist es normal, Grenzen auszuloten, Tabus zu brechen. Wenn dann ein Arzt mit Halbwissen (von denen es leider viele gibt) bei einer 13jährigen, die sich ein paar Mal geritzt hat, gleich eine Borderlinestörung in den Raum stellt, dann hat das Mädel erstmal einen Stempel weg... über den sie sich, gerade in diesem Alter, womöglich zu identifizieren lernt. Und ich denke, genau da liegt das Problem. Wenn eine psychische Erkrankung zum Dreh- und Angelpunkt der eigenen Identität wird bzw. gemacht wird.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  10. ehemaliges Mitglied

    crimson.butterfly

    Expand Collapse

    2
    0
    Dabei seit 12. Oktober 2009
    Ich urteile ja auch nicht über alle.

    Fakt ist aber leider, dass durch diese ganze Sache auch viele Fälle überhaupt nicht mehr ernst genommen werden.

    Eben weil doch wirklich sehr viele Jugendliche es nur aus Lifestyle-Gründen machen.
    Und dann werden die ernsten Fälle erst erkannt wenn es meist schon zu spät ist.

    Hätte man zum Beispiel bei mir eher reagiert, hätte ich nicht erst eine ausgewachsene Panikstörung beim Verlassen des Hauses durchmachen müssen ehe man mal verstand dass es doch ernste Probleme gibt.

    Weil sowohl Eltern wie auch Freunde oder selbst der Hausarzt es als "Jugendlichen Leichtsinn" abstempeln.

    Ich war durch diese ganze Sache damals sogar irgendwann selbst der Überzeugung ich steiger mich nur rein.
    Weil keiner es ernst nahm.

    Und das Ergenbis? Man unterdrückt alle Anzeichen, bis irgendwann alles auf einmal explodiert.


    Und tut mir leid... für mich sind Jugendliche die ihre Krankheiten super finden, einfach nicht ok.

    Ja, wahrscheinlich haben sie wirklich ein psychisches Problem. Denn auf diese Art Aufmerksamkeit zu wollen, ist keinesfalls gesund.

    Trotzallem, wenn ich an all die Kranken denke, die dann mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben wie ich, bekommen diese Jugendlichen von mir einfach kein Verständnis.

    Gerade diese Hardcore Ana´s, die dann auch noch der Meinung sind dicke Menschen öffentlich auf ihren HP´s oder Blogs beleidigen zu müssen (man siehe manche Anti-Thinspo´s )

    Ich möchte gar nicht wissen was da abgeht wenn da mal eine dann gesund werden möchte.
     
  11. ehemaliges Mitglied

    Quecksilber

    Expand Collapse

    0
    0
    35 Jahre alt
    Dabei seit 12. August 2011
    Das ist schlimm, dass man dich mit deinen Problemen nicht ernst genommen hat und du erst dann Hilfe bekommen hast, als es quasi schon zu spät war. Deswegen meinte ich ja, dass man alles ernstnehmen und eben nicht einfach mit dem "verwächst sich schon wieder"-Hammer kommen sollte. Aber eben auch nicht mit dem Emo-Argument. (Das mit dem Dramatisieren bezog sich auf das andere Extrem.)

    Aber wie will man den Unterschied festmachen? Man kann den Leuten ja nicht in den Kopf gucken.


    Genau so könnten aber auch diese Jugendlichen später argumentieren: Dass es ihnen schlecht ging, sie Probleme hatten - und niemand sie ernst genommen hat. Nicht, als sie sich erst auffallend schwarz kleideten und sich schminkten wie der Tod auf Latschen. Nicht, als sie Shirts mit sich erschießenden Menschen darauf trugen. Nicht, als sie schließlich auf ihren Homepages schrieben, dass sie ihren Körper zugrunde richten wollen bis in den Hungertod? Und auch dann immernoch nicht, als sie sich schnitten, sogar, als sie dies offen zeigten.

    Was dann? Muss man sich noch krasser, noch tiefer schneiden als andere, um Ernst genommen zu werden? Diese "Queen of Darkness"-Vergleiche, die es ja gerade auch in Kliniken, Selbsthilfeforen etc. gibt, finde ich gruselig.

    Bis zu einem gewissen Grad haben aber, wage ich mal zu behaupten, auch so gut wie alle Essgestörten eine Hassliebe zu ihrer Krankheit. Warum sonst gibt es Contests à la "Princess of Perfection"?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  12. Gast

    amberchloe

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    ''Aber irgendwo habt ihr doch auch mal so angefangen.''

    Nee. Als ich mit 12 Jahren Magersüchtig wurde, das war im September 1999 - da gabs noch gar kein Internet *augenrausfall* geschweige denn ''Wanna-be-Pro-Anas'' ?
    Ich hab mir ganz bestimmt nicht gesagt: "Ich mache jetzt eine Diät, in der das und das erlaubt ist und danach esse ich für immer wenig, weil ich es total toll finde immer weiter abzumagern und am Ende fast dran zu sterben".
    Das war ganz bestimmt nicht, was ich wollte, das wollte ich im Gegenteil überhaupt nicht!
    Ich wollte abnehmen, mit dem Ziel nach der Diät wieder ''normal'' zu essen. Ich wollte nur ein paar Kgs abnehmen, mich dünn fühlen, ich verbot mir Süßigkeiten, ich verbot mir alles außer Obst und Gemüse. Ich wollte unbedingt nach der Diät wieder ganz normal essen, das weiß ich noch sehr genau, das Problem war nur: Es ging nicht mehr. Ich konnte nicht mehr normal essen, weil ich soooo panische Angst hatte von jedem normalen Essen, bzw. Bissen mehr zuzunehmen, es ging nicht und schon war ich in der Magersucht. Toll fand ich das bestimmt nicht. Am Ende hab ich sogar geweint als meine Tante zu mir meinte ''Mensch Amber, du wirst ja immer dünner, du bist ja schon dünner als ...(meine 4 jährige Cousine damals). Ich hatte komplett die Kontrolle verloren und das wollte ich überhaupt nie!!!
    Als ich merkte, dass was nicht stimmte wurde mir irgendwie klar, dass ich magersüchtig bin. Meine Mom schenkte mir damals das Buch "Und jeden Tag ein Stück weniger von mir" Ich habs bis heute nicht gelesen, ich musste sooo heulen! Aber ich hatte keinerlei Ahnung von Ana Geboten oder sonstwas, das waren alles Regeln und Zwänge in meinem Kopf.

    Bis vor 2 Jahren hab ich gar nicht so recht gewusst, was dieses ''Pro Ana als Lifestyle'' eigentlich bedeutet. Das klingt voll prüde aber es war so, ich hatte keine Ahnung davon und als ich mehr und mehr auf diesen Blogs und Seiten rumlaß und mir irgendwann bewusst wurde, dass diese Mädchen meist alle nen BMI über 25 hatten und es irgendwie als Abnehm Strategie nutzten. Komisch fand ich schon immer, wenn ich las, was diese Mädels aßen und wie die sich verhielten in Bezug auf Essen. Als Magersüchtige kann ich nur sagen, dass essen für mich kein Genuss ist, im Gegenteil, essen ist für mich nicht normal und wenn es über der erlaubten Menge ist, eine Qual, auch wenn es nicht schlecht schmeckt, es ist eine Qual im Kopf. Wenn man dann in diesen Blogs liest: morgens: 1 Weizenbrötchen mit Käse, mittags 2 Kinderriegel, abends: Mcdonalds, weil ich gestern nur 2 Tafeln Schokolade gegessen hab, dann spür ich mit jeder Faser meines Körpers, dass diese Mädchen nicht im Ansatz wissen und auch nicht fühlen, was es heißt anorektisch zu sein, obwohl sie sich als solche ansehen.

    Anorektisch zu sein ist so viel mehr als das, was die meisten Mädchen dieser Blogs auch nur im Ansatz erahnen, bzw. nachfühlen können.

    Irgendeine Magersüchtige muss irgendwann mal die Ana Regeln aufgestellt haben, denn als ich diese zum 1. Mal las, dachte ich nur, hmmm, das, was die ganze Zeit in meinem Kopf ist, ohne, dass ich jemals gefragt wurde, ob ich das will!

    Ganz ehrlich, wenn ich mir all die Blogs der Wannabes durchlese und wenn ich lese, dass Magersucht als Lifestyle praktiziert wird, dann fühle ich mich als Magersüchtige voll verarscht. Denn damit wird nicht nur die Magersucht als Diät/Abnehmstrategie dargestellt, sondern auch ich in dieser Ernsthaftigkeit dieser Krankheit abgemildert. Das wird nur dazu führen, dass immer mehr Menschen sagen werden "Iss doch einfach wieder mehr" und das kotzt mich schon ein wenig an. Aber es scheint die Welt da draußen auch nicht sonderlich zu interessieren, hauptsache Frauke Ludowig kann samstagabends wieder glamorous berichten, wer welche ''Pro Ana Lifestyle'' Seite betreibt und welche normalgewichtige Seitenbetreiberin gerade 12 Tage gefastet und nichts gegessen hat, jaja sie hungern sich zu Tode, genau, es sind ja genau diese Wannabes, die sich zu Tode hungern, genau! Die Leute habens einfach nicht kapiert und Berichte über die Ernsthaftigkeit der Krankheit gibt es viel zu selten, bzw. wenn dann eher auf kleineren Sendern, dabei sind es genau die, die die Magersucht nicht als Lifestyle betrachten, die am Ende meist wirklich daran sterben :(


    hier hat jemand den schönen Satz gesagt: Wenn gesund werden zunehmen bedeutet, dann möchte ich nicht gesund werden, wenn gesund werden ohne zunehmen geht, dann bin ich dabei! Diesen Satz unterschreibe ich auch direkt!


    alles Liebe, amber
     
  13. Gast

    Amylee

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ja Amber,
    das sehe ich auch so wie Du es schreibst,aber in einem Punkt geht es mir persönlich anders:
    Wenn Du schreibst,daß Essen für Dich eine Qual ist und Du denkst,daß MS nicht gerne essen...
    also da hab ich persönlich andere Erfahrungen mit gemacht-auch von anderen Anas her kenne ich es schon so,daß die Meisten sich ständig mit Essen geistig beschäftigen und am liebsten Alles Erdenkliche essen würden.Nur der Kopf erlaubt es Einem nicht.Ana erlaubt es nicht.Anas' Stimme personifiziert als abwertende Persönlichkeit,die uns niedermacht wenn wir es wagen uns gegenüber einzugestehen,daß wir Torte doch saulecker finden und ein Riesenteller Spaghetti nicht zu verachten ist.
    Ehrlich???ICH denke fast nur an Essen.Den ganzen lieben langen Tag.Ich beschäftige mich damit,ich halte es in den Händen im Lebensmittelmarkt,ich rieche an Essen,ich esse nur nichts davon.
    Aber innerlich würde ich sterben für einen Latte Macchiatto mit viel Karamellsirup,ich verzehre mich danach...es ist eine Kopfqual -ständig-in diesem Sinne für mich.Aber ich rede mir ein,daß ich Essen hassen muss,damit ich keinen Hunger haben darf,aber es klappt nie wirklich.Eigentlich esse ich viel zu gerne,deswegen auch diese ganzen Strategien aus Angst vor meiner eigenen Schwäche ,um eben nicht schwach zu werden ...das schlimmste ist das schlechte Gewissen ist überdimensional groß -so groß,daß es uns dermaßen niedermachen würde,sobald wir wirklich essen würden.
     
  14. ehemaliges Mitglied

    Karmah

    Expand Collapse

    2
    0
    31 Jahre alt
    Dabei seit 30. September 2009
    Ich kenne das von anderen Anorektiker(inne)n.
    Tut mir leid, aber der Gebrauch niedlicher Spitznamen für ernsthafte psychische Krankheiten sind in diesem Forum nicht gern gesehen (es sei denn, er wird in einem zynischen Zusammenhang genannt, von dem ich eigentlich hoffte, er würde in meinen Texten deutlich). Wer sich ernsthaft darüber unterhalten will, sollte auch die korrekte Bezeichnung benutzen ... und jetzt kommt mir nicht mit "Aber 'Ana' schreibt sich schneller als 'Anorexie'/'Magersucht'" ... *rolleyes*
     
  15. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Der wurde sicherlich nicht gelesen, anders könnte ich mir das jetzt nicht erklären *headdesk*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  16. Gast

    Amylee

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Liebe Karmah,

    ...kann ich verstehen,daß Du diesen Namen als Verniedlichung siehst und somit nicht gerne liest/hörst.Allerdings kann man es auch etwas zu eng sehen.Wenn hier schon so eine Konsequenz gefordert wird und Alles auf die Goldwaage gelegt wird,dann finde ich es viel anstößlicher,daß das Forum den Namen:"Way of perfection"hat.Da kann man ebenso argumentieren,daß Essstörungen lebensgefährdend sind und KEIN Weg zur Perfection darstellen.Dies ist eine Illusion,die sich bitter rächt.Ebenfalls die Aufmachung und das Forumsbild:Ein abgemagertes Mädel,daß total gestylt und glamourös rüberkommt-DAS ist schlimmer als jede Verniedlichung des Wortes Anorexia nervosa-das ist naiven Mädels ein komplett falsches Bild von Krankheit zu übermitteln.So,daß leicht beeinflussbare Teenies denken,man bekäme automatisch den"Glamourfaktor"mit der Magersucht als Bonus sozusagen.
    Ich finde es ja eigentlich echt lächerlich diese Diskussion,da das jedem klar ist denke ich mal-aber wenn man hier so dermaßen Worte(die nunmal umgangssprachlich für Anorexia nervosa im ganzen Net stehen)auf die Goldwaage legt,dann muss Einem auch diese Kritik erlaubt sein.
    Jetzt kann ich auch nachvollziehen,daß Viele hier ab und an Unruhe stiften(was ich absolut kindisch finde),aber Ihr solltet aufpassen,daß Ihr Euch nicht für etwas "Besseres"haltet.Die Menschlichkeit und Wärme kommt hier zu wenig durch-und das ist das Wichtigste finde ich.Und Arroganz hat noch niemandem auf Dauer weitergebracht.Ganz im Gegenteil.
    Da frage ich mich doch oft,weshalb man immer so biestig reagieren muss,ich hasse Zicken-davon gibts im real life schon viel zu viele!!)Vielleicht steckt da auch immer ein stückweit Neid dahinter-hinter einer gewissen Lebenserfahrung,die ein Anderer hat-oder aber es sind gar keine wirklichen Essgestörten.Weil solche Betroffenen reagieren anders.Sie sind meist sehr feinfühlige und demütige Personen.
     
  17. ehemaliges Mitglied

    crimson.butterfly

    Expand Collapse

    2
    0
    Dabei seit 12. Oktober 2009
    Liebe Amylee,

    Das mit dem Namen liegt an der langen (inzwischen 6jährigen) Bestehung des Forums.
    Ja, damals war es ein Pro Forum. Wie so viele andere. Doch die Admiss und auch die Mitglieder entwickelten sich weiter. Die Einstellung eder Krankheit gegenüber entwickelte sich weiter. Denn man wurde älter und vernünftiger.
    Von ganz früher ist nichts mehr übrig geblieben. Nur der Name.
    Man ändert den Namen eines Forums nicht einfach mal so, wenn es schon lange besteht.

    Was das Bild betrifft.. sehe ich ehrlich gesagt nichts von "abgemagert"
    Aufgestylt und Glamourös, ja. Aber wir sind hier Frauen. Sehr viele haben nunmal ein großes Interesse an Mode.
    Es ist einfach ein schönes Layout. Und man sollte nicht zuviel in das Aussehen "rein interpretieren". Sondern sich die Mühe machen, die Texte hier zu lesen. Dann wird ganz schnell klar, was wir für eine Einstellung vertreten.

    Wir hatten diese Diskussion schon mehrmals. Warum sollten wir mit einem "hässlichen" Layput leben, nur weil wir nicht Pro Ana sind? Man sagte uns, das Rosa erinnert zu sehr an andere Pro Ana Foren. Müssen wir deswegen irgendeine andere Farbe nehmen? Nur damit man aufhört und nur aufgrund des Layoutes abzustempeln?

    Nein, sie stehen eben nicht umgangssprachlich für Anorexia im ganzen Netz.
    Sondern nur auf Blogs und Foren der Pro Ana "Anhänger". Und derer, die es werden wollen.
    Jedes "ernste" Forum, duldet diese Verniedlichung nicht mehr. Oder sollte zumindest.
    Denn dass man der Krankheit diesen Namen verpasst zeigt, dass man die Augen vor den Gefahren dieser Krankheit herunterspielt. Nicht sehen will.

    Begrüßen wir deshalb die Leute immer so offen?
    Wir sind im öffentlichen Bereich so menschlich und "warm" wie wir es in der Gegenwart von uns vollkommen Fremden sein können. Aber wir sind, auch aufgrund vieler verbaler Angriffe anderer, sehr vorsichtig geworden.

    Und wir lassen uns auch nicht kommentarlos provozieren.

    Urteile nicht so über uns. auf solch eine Anspielung hast du kein Recht.

    Denn so schlimm, wie du es hier darstellst, fand ich Karmahs Post gar nicht.
    Es ist nunmal Tatsache, dass du in einem Thread, indem wir über die "Verniedlichung Ana" geschrieben haben, diese Worte benutzt.
    Und Karmah wieß dich darauf hin, dass dies hier nicht gerne gesehen ist. Und dass dies auf dem Text auf der ersten Seite auch steht.

    Mehr wurde doch nicht gesagt, weswegen du dich so angegriffen fühlen musst.
     
  18. ehemaliges Mitglied

    Karmah

    Expand Collapse

    2
    0
    31 Jahre alt
    Dabei seit 30. September 2009
    Natürlich. Ich bin neidisch, dass du fünfzehn Jahre älter bist als ich, man dir das aber kein Stück anmerkt (was man an deiner Erklärung meines Verhaltens ja auch sieht - ich steckte mit dreizehn Jahren in der "Die hat mich kritisiert, aber ich hör da gar nicht drauf, weil die nur neidisch ist!!"-Phase und habe sie mittlerweile glücklicherweise hinter mir gelassen).

    Schön, dass du alle Essgestörten kennst, schön, dass du mich kennst, und schön, dass du deswegen ganz klar erkennen kannst, dass ich nicht zur eben genannten Gruppe gehöre. Hat dir das deine "Lebenserfahrung" geflüstert oder war das 'ne spontane Idee, auf die du ganz von allein gekommen bist?

    Ganz ehrlich, ich hab dich nur darauf hingewiesen, was in diesem Forum üblich ist und was nicht. Das ist als Modmiss mein Recht und meine Pflicht. Ich habe dich nicht persönlich angegriffen ("Du kritisierst mich, du bist voll die Zicke!"), dir aufgrund deiner Ausdrucksweise nicht deine Essstörung abgesprochen ("Du kritisierst mich, du hast keine Essstörung!") und ich hab vor allen Dingen nicht an die Wohnung einer fremden Wohnung geklopft, nur um dann erst mal auf den Fußabtreter zu scheißen, um es mal bildlich auszudrücken.
     
  19. Gast

    Emma

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Gebe dir keine Mühe, Amylee.
    Die kommen immer mit der gleichen "Verteidigung".
    So ganz allmählich, glaube ich tatsächlich, dass die sich für was Besseres halten. Eitel noch dazu, man kann eben, sein Forum Namen nicht einfach so äändern. xD Ich bitte Euch!
    Way of Perfection....:/

    Oh man, einfach mal wieder GESUND WERDEN WOLLEN und nicht in einer TRAUMwelt leben. Da nützt euer schönes Layout, herzlich wenig.

    Adieu

    Wetten die Admiss hat schon mehrmals drüber nachgedacht es zu löschen, aber weil es ja soooooo (xD) lange schon besteht, es einfach nicht machen wird. Die haben alle so ein Hochmut, da kannste hier schreiben was de willst, die haben immer eine süße Antwort auf Lager! Da kann nur den Kopf schütteln und die E-Mails checken und was leckeres essen!
     
  20. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Jetzt mal ehrlich: wenn es jemanden stört, dass wir uns angeblich für was Besseres halten, eitel sind und sonst wahrscheinlich noch die blödesten Kühe auf Erden, was taumelt ihr (taumelst du) dann hier so rum?

    Wenn der Name euch nicht in den Kragen passt, dann kommt doch nicht hier her. Einfache Sache.

    Man kommt uns ja immerwieder mit dem selben Scheiß, dann kommt auch immer die selbe "Verteidigung", wenn du es so nennen magst.
    Wenn wir jedes Mal eine andere hätten würdet ihr damit ankommen, dass wir ständig andere Ausreden hätten. Wie auch immer, es ist falsch wenn wir als Wopies versuchen zu erklären was hinter dem ganzen steckt, passen tut es nie für jeden einzelnen.
     
    Collapse Signature Expand Signature
Die Seite wird geladen...