Gespräche übers Abnehmen

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von weakly, 30. Dezember 2010.

  1. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ich habe ja nun noch nicht einmal einen "Mitgliedsstatus" aber eine Frage brennt mir wirklich auf den Fingernägeln:
    Wie kommt ihr damit klar, wenn sich in eurer Gegenwart Leute übers Abnehmen unterhalten?

    Für mich das immer ein ganz schwieriges Thema in der Öffentlichkeit - einerseits empfinde ich mich ja als Expertin was das gesunde wie auch das ungesunde Abnehmen angeht, hätte also ein Menge zu einem Gespräch beizutragen. Andererseits wage ich kaum was zu sagen weil es dann doch nur heißt: "Du, du hast doch eh ein gestörtes Verhältnis zum Essen!"
    Außerdem macht es mich krank zu erfahren, wenn Bekannte oder Freunde abgenommen haben. Ich habe das Gefühl, der Neid zerfrisst mich. Aussprechen darf ich das natürlich nicht.: "Du, du bist doch eh total dünn!"
    Wenn Freunde jammern dass sie sich so fett fühlen und gerne abnehmen wollen, kann ich nicht sagen, dass ich mich genauso fühle.: "Du? Wo musst du denn abnehmen?"
    Wenn Freunde hochbeglückt erzählen, dass sie zwei Kilo runter haben, werden sie beglückwünscht und gefeiert. Wenn ich das erzähle verdrehen sie höchstens die Augen.
    Ich mache Zirkeltraining und im Programm steht :"Gut zum Fettabbau". Die Kommentare von Bekannten: "Warum du da mitmachst möchte ich gern mal wissen!"
    Wenn eine Freundin zu Weihnachten nur ein Stück Gänsebraten ißt, ist sie suuuuper diszipliniert. Wenn ich keinen Wein zum Gemüse trinke, verderbe ich die schöne Stimmung.

    Ich möchte den Leuten am liebsten ins Gesicht schreien: Ich habe auch Fettröllchen! Vielleicht sind sie ein bisschen kleiner als eure aber sie machen mich mindestens genauso krank" "Ich habe auch ein Wunschgewicht! Vielleicht ist es etwas niedriger als eures aber es ist mir mindestens genauso wichtig!" "Ich fühle mich auch fett und auch ich will endlich dünn sein!"

    Aber natürlich stehe ich da, halte meinem Mund und koche innerlich.
     
  2. ehemaliges Mitglied

    Felo

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 10. Juni 2010
    Hallo weakly,

    wenn Freunde in meiner Gegenwart über Diäten/Essen/Abnehmen diskutieren halte ich mich meistens zurück oder werfe nur ab und an etwas ein. Wenn mich jemand nach meiner Meinung zum Thema "Diäten und Abnehmen" fragt, sage ich immer das ich sowas total blöd finde und das man so essen solle wie es einem schmeckt und man sich gut dabei fühlt (was auch nicht gelogen ist, so sehe ich das wirklich).
    Wenn es um irgendwelche Diäten und deren Wirkung geht oder über Lebensmittel, was man am besten gar nicht essen sollte oder ähnliches, halte ich mich immer ganz zurück und sage gar nichts dazu.
    Mir ist das eh immer total unangenehm, über Essen zu sprechen. Ich versuche mich dann selbst immer so hinzustellen, als würde ich total gerne und eher zu viel als zu wenig essen. Wohl aus Angst jemand könnte irgendwie auf mein gestörtes Verhältnis zum Essen kommen ...


    Dann habe ich eine dünne Freundin ... wenn sie mir erzählt das sie wiedermal zwei Kilo abgenommen habe, muss ich erstmal schwer Schlucken. Manchmal mache ich mir Sorgen um sie, weil sie so schmal ist. Andererseits sagen andere Freunde von uns, das ich schlanker sei als sie. Mich macht das dann total fertig, weil ich es nicht sehen kann. Ich glaube das sie Lügen, doch irgendwo weiß ich auch, das sie es nicht tun und das macht mich traurig und wütend. (irgendwie passt das jetzt nicht sooo ganz dazu, aber ich lass es trotzdem mal stehen ^^ )
     
    Collapse Signature Expand Signature
  3. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Bei mehr oder weniger unbekannten Leute lüge ich offengestanden das blaue vom Himmel runter. Höre mir alles an, von "Karotten im Büro" über "viel trinken" bis "ab 18 Uhr nichts mehr essen" und denk mir meinen Teil. Sag nur "oho, jaja, tolltoll" Musst aber auch ein bissi Sport machen, gell."

    Schwierig wird es für mich bei Leuten, die mich kennen und die eigentlich wissen müssten was mit mir los ist. Ich hatte mal ne Phase, da war ich ziemlich ehrlich und habe relativ offen über die Bulimie und die frühere Magersucht gesprochen. Im Nachhinein glaube ich, dass viele das gar nicht richtig ernst genommen haben, denn ich sehe ja nicht wirklich "krank" aus.
    Ich erwarte vielleicht zu viel Rücksichtnahme aber spricht man denn mit einem Alkoholiker über vernünftigen Umgang mit dem Alkohol?
    Bei dem, was manche Leute während ihrer Diät essen würde ich zunehmen! Die erlauben sich sogar noch ein kleines Eis ... natürlich nicht nach 18 Uhr. Ich esse sowieso nur zwischen 14 und 18 Uhr. Die machen gerade mal eine dreiviertel Stunde Sport in der Woche ... ich quäle mich Stunden. Die nehmen 3 Kilo im Monat ab ... ich freue mich über 500 Gramm. Die haben alles unter Kontrolle ... ich habe Fressanfälle!

    Merken die nicht, wie weh das tut?



    Musst du Schlucken weil du sie vielleicht ein bisschen beneidest oder weil du dir Sorgen machst?

    Ich glaube, das verstehe ich. Ich frage mich auch oft "Wieso sagen die das? Das stimmt doch gar nicht ... oder stimmt es doch?" "Aber ich bin doch gar nicht dünn .... ich hab doch hier den Bauch und da die Speckrolle und so entsetzlich dicke Beine." "Guckt doch hin! Wenn ich 5 Kilo zunehme, nennt Ihr mich fett!" Schon klar, gestörte Wahrnehmung. Aber ich nehme mich nun mal so wahr, ich sehe mich so, ich spüre mich so und ein "Du bist dünn genug!" beruhigt mich höchstens zwei Minuten. (BTW: Ein "Du bist zu dünn" verunsichert mich zwei Wochen.)

    Au Weia ... Ich komme mir gerade etwas wirr vor, ich glaube mir liegt so einiges auf der Seele.
     
  4. ehemaliges Mitglied

    Soleil_alt

    Expand Collapse

    853
    0
    0
    Dabei seit 18. Dezember 2010
    Hallo weakly,

    mit solchen Gesprächen im Freundeskreis o. ä. habe ich so gut wie keine Erfahrung, ich bin die meiste Zeit alleine. Früher hab ich sowas schon ein par mal mitgekriegt. Ich habe einfach den Mund gehalten, außer ich wurde direkt gefragt. Es wusste aber keiner von meiner ES, bzw. ich war noch nicht essgestört. Solche Gespräche gingen mir aber schon immer auf die Nerven. Da trifft man sich mal ausgegebenem Anlass mit sporadisch Bekannten um ein bisschen feiern zu gehen oder sonstwas und wenn genug Mädels dabei sind, ist garantiert die Stimmungnach zwanzig Minuten auf dem Nullpunkt, weil so ziemlich alle am jammern sind ... So war das jedenfalls in meinem "Fast-Bekanntenkreis" um 2005 rum. Du kannst dir wahrscheinlich denken, wie das ablief, so unähnlich zu dem, was du erzählt hast, war das gar nicht mal. Wenn ich dann doch was geantwortet habe, hieß es höchstens: "Was hast du dich denn zu beschweren, du siehst doch toll aus!" Naja, ok, vielleicht ist das ja gerade mein Problem, wenn Mädels das denken, geht´s noch, aaaber ... *du verstehst*

    Wie auch immer, ich bin umgezogen, kenne jetzt außer meiner Betreuerin(nen) niemanden (Einzelbetreutes Wohnen, geht da ganz locker zu) ... und das ist auch gut so. Ok, die beiden (momentan ist es nur eine) kommen auch manchmal an mit dem Abnehmthema, aber da stört mich das nicht, wenn eine mal sagt, sie müsse jetzt wieder aufpassen, weil ... *insert whatever here*. Die sind in Ordnung, da kann ich das ab. Von daher kein Vergleich zu deiner Situation. Wobei ich da aber selber eher wenig über meinen Essverhau erzähle oder schon auch mal lüge. Ich habe einfach keine Lust wieder in der Klapse zu landen.

    Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass das mit den Bekannten usw. ähnlich laufen würde wie bei dir, ich glaube, ich würde dann bei solchen Gesprächen auch bloß wieder einfach den Mund halten. Wenn mir dann die Leute noch vorhalten, ich würde ohne Wein zum Gemüse die Stimmung verderben, dann würde ic haber schon mal auf den Putz hauen und sagen: "Wenn deine Laune so davon abhängig ist, was andere Leute sich reinziehen, dann hol dir Hilfe. Meiner Stimmung tut das jedenfalls keinen Abbruch, ganz im Gegenteil zu eueren absurden Vorhaltungen. Leben und leben lassen. Kapiert?!" Dann ein nettes Grunsen aufsetzen, mit Wasser zuprosten und vielleicht mit jemand anders tatsächlich ein lockeres Gespräch über irgendein banales oder lustiges Thema anfangen. Ok, das ist dann Schauspielerei ohne Ende, aber ich hätte einfach keine Lust, mich da lang drauf einzulassen. Selber schuld, wer da noch weiter bohren und sticheln muss und sich dann beschwert, dass der Abend so scheiße war.

    Wirr war das nicht, was du geschrieben hast. Ich schätze, die Leute kapieren das wirklich nicht. Ich erlebe sowas auch in andreer Hinsicht recht oft. Wenn die sagen, dies und das sei so und so ... dann steht dahinter meistens auch die Erwartung, dass ich das jetzt als MEINE Ansicht zu akzeptieren hätte und dass ich mich zu dieser "neuen Erkenntnis" auch gefälligst so zu fühlen hätte, wie es mir vorgeschrieben wird.
    Nach dem Motto: "Was ich nicht kenne, gibt´s nicht. Was ich nicht fühle, hat dann auch kein anderer zu fühlen. Was ich für mich so sehe, soll der andere gefälligst für sich genauso sehen." usw. Lässt sich beliebig übertragen. Leider.

    "Wirre Schreibe" ist ok. Lass dich nicht davon abhalten, es gibt schon genug Leute, die einem das Wort verbieten.

    *greetz*
     
  5. ehemaliges Mitglied

    Soleil_alt

    Expand Collapse

    853
    0
    0
    Dabei seit 18. Dezember 2010
    Hallo weakly,

    mit solchen Gesprächen im Freundeskreis o. ä. habe ich so gut wie keine Erfahrung, ich bin die meiste Zeit alleine. Früher hab ich sowas schon ein par mal mitgekriegt. Ich habe einfach den Mund gehalten, außer ich wurde direkt gefragt. Es wusste aber keiner von meiner ES, bzw. ich war noch nicht essgestört. Solche Gespräche gingen mir aber schon immer auf die Nerven. Da trifft man sich mal ausgegebenem Anlass mit sporadisch Bekannten um ein bisschen feiern zu gehen oder sonstwas und wenn genug Mädels dabei sind, ist garantiert die Stimmungnach zwanzig Minuten auf dem Nullpunkt, weil so ziemlich alle am jammern sind ... So war das jedenfalls in meinem "Fast-Bekanntenkreis" um 2005 rum. Du kannst dir wahrscheinlich denken, wie das ablief, so unähnlich zu dem, was du erzählt hast, war das gar nicht mal. Wenn ich dann doch was geantwortet habe, hieß es höchstens: "Was hast du dich denn zu beschweren, du siehst doch toll aus!" Naja, jeder wie er meint.

    Wie auch immer, ich bin umgezogen, kenne jetzt außer meiner Betreuerin(nen) niemanden (Einzelbetreutes Wohnen, geht da ganz locker zu) ... und das ist auch gut so. Ok, die beiden (momentan ist es nur eine) kommen auch manchmal an mit dem Abnehmthema, aber da stört mich das nicht, wenn eine mal sagt, sie müsse jetzt wieder aufpassen, weil ... *insert whatever here*. Die sind in Ordnung, da kann ich das ab. Von daher kein Vergleich zu deiner Situation. Wobei ich da aber selber eher wenig über meinen Essverhau erzähle oder schon auch mal lüge. Ich habe einfach keine Lust wieder in der Klapse zu landen.

    Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass das mit den Bekannten usw. ähnlich laufen würde wie bei dir, ich glaube, ich würde dann bei solchen Gesprächen auch bloß wieder einfach den Mund halten. Wenn mir dann die Leute noch vorhalten, ich würde ohne Wein zum Gemüse die Stimmung verderben, dann würde ic haber schon mal auf den Putz hauen und sagen: "Wenn deine Laune so davon abhängig ist, was andere Leute sich reinziehen, dann hol dir Hilfe. Meiner Stimmung tut das jedenfalls keinen Abbruch, ganz im Gegenteil zu eueren absurden Vorhaltungen. Leben und leben lassen. Kapiert?!" Dann ein nettes Grunsen aufsetzen, mit Wasser zuprosten und vielleicht mit jemand anders tatsächlich ein lockeres Gespräch über irgendein banales oder lustiges Thema anfangen. Ok, das ist dann Schauspielerei ohne Ende, aber ich hätte einfach keine Lust, mich da lang drauf einzulassen. Selber schuld, wer da noch weiter bohren und sticheln muss und sich dann beschwert, dass der Abend so scheiße war.

    Wirr war das nicht, was du geschrieben hast. Ich schätze, die Leute kapieren das wirklich nicht. Ich erlebe sowas auch in andreer Hinsicht recht oft. Wenn die sagen, dies und das sei so und so ... dann steht dahinter meistens auch die Erwartung, dass ich das jetzt als MEINE Ansicht zu akzeptieren hätte und dass ich mich zu dieser "neuen Erkenntnis" auch gefälligst so zu fühlen hätte, wie es mir vorgeschrieben wird.
    Nach dem Motto: "Was ich nicht kenne, gibt´s nicht. Was ich nicht fühle, hat dann auch kein anderer zu fühlen. Was ich für mich so sehe, soll der andere gefälligst für sich genauso sehen." usw. Lässt sich beliebig übertragen. Leider.

    "Wirre Schreibe" ist ok. Lass dich nicht davon abhalten, es gibt schon genug Leute, die einem das Wort verbieten.

    *greetz*
     
  6. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Hallo weakly

    Ich kann das alles auch super nachvollziehen, ist bei mir sehr ähnlich.
    Was ich unverschämt in meinem Freundeskreis finde (hab mehr Mädels als Jungs im Freundeskreis, das sollte man dazu sehen), alle wissen von meiner Krankheit und trotzdem geht es nur ums abnehmen usw.
    Ich halte da wirklich meinen Mund. Was soll ich dazu schon sagen? Kriege dann genau solche Kommentare wie "ja, du bist ja auch krank...du bist eh zu dünn, warum du das nicht sehen kannst" blablabla.

    Ich habe ja auch (werde ich bald wieder) in einem Fitnessstudio gearbeitet. Da konnte ich meinen Mund nicht so einfach halten. Ist nicht so einfach das Abnehmen dann objektiv zu betrachten. Wurde auch oft persönlich nach Tipps gefragt, wie ich denn meine Figur halte und sowas. Auch in der Zeit, wo es dort im Studio noch nicht rum ging, dass ich an einer ES leide. Ich habe es gehasst, wenn vor allem fette Menschen zu mir kamen und meinten "ich nehme einfach nicht ab". Dann frage ich, wie deren essverhalten denn aussieht und wie oft die Sport machen usw. Da hieß es oft "naja mal hab ich nen guten Tag, aber dann gönne ich mir doch mal was bei McDonalds...Sport?? Hmm ist mit meiner Figur ja nicht einfach. Komme so einmal die Woche für eine halbe Stunde...aber das hilft alles nicht" ...boooaaaahhh warum heulen die dann?
    Wenn ich denen sage, was die alles tun müssen um abzunehmen kommt sowas wie "Dann kann ich das ja gleich vergessen mit dem abnehmen" oder, das krassteste was ich gehört habe "Muss man erst an Magersucht leiden, damit man abnehmen kann?" Und dann versuch mal als kranke sachlich zu bleiben -.-

    Ist schon unangenehm als ESler da ruhig und sachlich zu bleiben bei dem Thema. Glaube es ist oft das Beste ruhig zu bleiben und abzuwarten, dass das Thema vorrüber ist, damit man nicht die Stimmung komplett vermiest wenn man denen sagt, was man wirklich selber fühlt. Das versteht eh keiner, der mit der Krankheit nichts am Hut hat. Das sollten wir akzeptieren.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    @ Lilienne

    Der Spruch ist ja wirklich heftig:

    Ich sehe es eher umgekehrt. Hat man sich mit der Magersucht erst mal den Stoffwechsel versaut, ist das Abnehmen um so schwerer.

    Vielleicht macht es mich ja gerade deshalb so agressiv, dass eine Diät für manche nichts weiter ist als eine kleine Unterbrechung vom "Normalen". Die nehmen sich das mal für zwei, drei Kilo vor ... sollte was dazwischen kommen (Urlaub oder Weihnachen) macht's auch nix. Falls sie doch nur ein Kilo abnehmen ist es auch nicht soooo schlimm ... diäten sie halt im Frühjahr noch mal ein bisschen.
    Aber wenn sie dann diäten, dann soll man sie für 20 Minuten joggen, 1 Stunde spazieren gehen oder für das stehen gelassene Tiramisu loben.
    Wenn ich keine Zeit habe, weil ich schon wieder beim Sport bin; wenn ich auch an Weihnachten um hochkalorisches einen Bogen mache dann muss ich mich dafür rechtfertigen.

    @ Soleil:
    Leider bin ich nicht so sehr der "Auf-den-Putz-hau-Typ" und diese Vorwürfe sind ja meist auch nicht ganz direkt, so dass man/ich direkt darauf antworten könnte.

    Das mit der Wirrnis bezieht sich bei mir hauptsächlich auf meine Unsicherheit, wenn Leute was über mein Dünnsein sagen. Ich sehen, spüre und empfinde mich nicht als dünn. Andere sagen, ich hätte eben (krankheitsbedingt) eine falsche Körperwahrnehmung. Andererseits scheinen sie diese "falsche" Körperwahrnehmung nicht als gegeben zu akzeptieren, und erwarten immer wieder von mir, dass ich meinen Körper so wie sie, "richtig" wahrnehme.

    Stehen zwei auf der Weide. Der eine sieht eine lila Kuh.
    "Schau mal, die Kuh!"
    "Ich seh keine Kuh."
    "Doch, doch, doch da steht ne lila Kuh ... bist du kurzsichtig?
    "Weiß nicht ... vielleicht."
    "Aber da drüben steht auf jeden Fall eine lila Kuh! Los zeig mal drauf!"
    "Aber da steht keine Kuh!"
    "Doch, du siehst sie nur nicht ... Los, zeig auf die Kuh!"
     
  8. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Der Witz ist echt super, passt ja wie geschmiert :)

    ESler DÜRFEN sich nicht rechtfertigen, da ist alles anders und sowieso krank und falsch. Andere die eine Diät machen und kleine Erfolge haben werden immer belohnt und bewundert. Da denken die Menschen auch gleich anders. Wir sind ja nur krank und müssen uns keine Mühe geben (so habe ich das Gefühl, dass die "Normalos" so denken, kommt nicht von mir).
     
    Collapse Signature Expand Signature
  9. ehemaliges Mitglied

    Soleil_alt

    Expand Collapse

    853
    0
    0
    Dabei seit 18. Dezember 2010
    @weakly: Das mit der Wirrnis hab ich dann doch richtig verstanden, aber nicht verständlich bestätigt ... sorry!
    Ok, wenn´s dann so weit ist, trau ich mich meistens auch nicht die Klappe mal richtig aufzureißen. Aber ich träume davon ... *joah*
    Naja, auf ein Tiramisu verzichtet und sich am Abend mit ´ner Tüte Chips dafür belohnt. *isdochwahr*

    Mir ist das an meinem neuen Wohnort passiert (in einer Drogerie, der Laden war fast leer, nur Verkäuferinnen waren am Rumräumen und ein paar ältere Herr- und Damschaften waren zugegen) ...: Die Verkäuferinnen haben sich gerade um ein paar Regale herum relativ laut über die neuen Arbeitsklamotten unterhalten, die noch bestellt werden müssen. Und eine der beiden plärrt dann ihre Kleidergröße durch den halben Laden, es war die 48. Ok, so weit. Ich stand an der Kasse und durfte warten, warten, warten ... bis mich die betreffende 48 endlich erspäht hat und sich zur Kasse bewegte. Irgendein Groschen muss dann bei der gefallen sein (aber wohl nicht allzu weit gekommen, geistige Fliehkraft im Spiel ...) und sie fängt bei meinem Anblick plötzlich an auf Kleidergröße S zu schimpfen. Dass das ja jetzt auf einmal modern sei und dass das nun auch nicht mehr schön sei, blah blah BLAH. Die andere Verkäuferin und jeder der umstehenden Herren und Damen (seltsamerweise nur die Übergewichtigen) musste das bestätigen. Die hat echt bei jeder Wiederholung (nicht mehr modern, nein, nein, nicht mehr schön ...) einen anderen angeschaut, damit er/sie zustimmen muss. ENTSCHULDIGUNG, ich möchte HEUTE NOCH BEZAHLEN. Hab ich mir aber bloß gedacht. Durfte ich dann auch tatsächlich. Vielleicht hat Fliehkraft sowas wie ´ne Halbwertszeit, ihr ging da plötzlich jeder Glanz in den Augen verloren und sie trottete endlich zur Kasse, entschuldigte sich ca. drei mal kleinlaut (und leise im Vergleich zu vorher!) für die Unannehmlichkeiten und ich konnte endlich aus dem Geschäft RAUS. Ich dachte mir, weil die zu dämlich ist um ihre Kleidergröße nicht durch den halben Laden zu schreien ... Naja. Egal. Vielleicht schenk ich ihr nächstens ein Megafon. Ich hasse solche "Zufalls-Erlebnisse". Aber wenigstens bin ich nicht nach Tipps oder ähnlichem gefragt worden und dass mir Größe S zu groß ist, ging da auch keinen was an ... *headdesk*

    Den Witz mit der Kuh versteh ich nicht. *ich bin blöd* ^^
     
  10. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Mit der Kuh-Geschichte habe ich versucht zu verdeutlichen wie nervend ich die Gespräche darüber finde, ob ich nun dick oder dünn bin, zu viel oder zu wenig Sport mache, bzw. ob ein bisschen abnehmen bei mir noch "akzeptabel" ist oder nicht.

    Wie soll einer auf was deuten, was er nicht mal sieht?
    Wie soll ich mit meinem Körper als "schlankem Körper" umgehen (weniger Sport, Essen mehr genießen, Fünfe mal gerade sein lassen), wenn ich ihn nicht schlank sehe? Da kann ich hundert mal einsehen, dass ich kurzsichtig bin (eine gestörte Körperschemawahrnehmung habe), dass die Kuh da ist und das sie lila ist: Ich sehe sie nicht!

    So wie du einem Farbenblinden zwar sagen kannst , dass die Wand grün ist, er es dir aber nur glauben kann. Einen farblich passenden grünen Vorhang wird er nicht aussuchen können.

    [Die Tante aus der Drogerie]
    In meiner dünnsten Zeit habe ich auch haufenweise solcher Geschichten erlebt. Die Leute schienen zu glauben, Dünne dürfe man beleidigen und kränken so viel man will. Ich bin später davon ausgegangen, dass da eine Menge Neid und Schmerz dahinter steckt getroffen hat es mich trotzdem.
    Ein Erlebnis beim Jeanskauf: Ich steh mit wirklich schicker Jeans vorm Spiegel als eine Frau aus der Kabine kommt. Ihre Jeans ca. 3-4 Nummern größer. Guckt mich an, guckt sich an, klatscht sich auf den Po und sagt zur Verkäuferin: "Ich nehme diese. Ein bisschen Arsch sollte man doch sehen." Eigentlich zum Lachen aber ich habe mich geschämt.
     
  11. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ich hatte früher mal eine Freundin, die konnte auch den lieben langen Tag darüber reden wie viel Sport sie gemaccht hat, was sie gegessen hat und wieviel sie abgenommen hat. Jetzt im nachhinein denke ich, sie hatte bestimmt ebenfalls eine ES, aber zu der Zeit fand ich es einfach nur furchtbar nervig. Es hat mich unglaublich frustiert und neidisch war ich auch ohne Ende.... Du bist also nicht alleine mit diesen Gedanken ;)

    Bei Gesprächen, die sich auf das Abnehmen beziehen, halte ich mich auch immer lieber dezent zurück. Man sieht es mir zwar nicht direkt an, aber ich habe trotzdem immer Angst mich durch irgendwas zu verraten!
     
  12. ehemaliges Mitglied

    everdream

    Expand Collapse

    1
    0
    Dabei seit 16. Juni 2010
    Ich bin ja im Übergewichtsbereich und wenn Leute über Diät reden, dann halte ich mich meistens ebenfalls zurück. Schließlich weiß ich, was sie falsch machen (zu wenig Eiweiß nach dem Sport oder sonst was), aber was ich habe immer das Gefühl, dass sie meine Tipps eh nicht ernstnehmen bei meiner Figur.
    Bei meinem richtig engen Freundeskreis kommt das Probem dazu, dass es wirklich langsam alle sehen, dass ich eine ES habe und ich nicht will, dass das Thema aufkommt. *seufz* Weil ich direkt ihre Blicke sehe *seufz*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  13. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    @everdream:
    meinst du denn sie würden dich ansprechen?
    ich habe zum Beispiele viele Bekannte, die würden im Leben nichts sagen! Jedenfalls nicht direkt, nur hinterm Rücken...


    Gestern waren mein Mann und ich bei meinen Schwiegereltern zum silvester feiern. Freunde von denen waren auch da +Sohn und dessen Freundin. Ich kenne sie flüchtig. Im Laufe des Gespräches hat sie mir dann irgendwann erzählt, dass sie eine ES hat und vor 6 Jahren mit extrem wenig Gewicht ins Krankenhaus gekommen ist... Ich fühl mich dann immer sooo dumm!!! Echt unangenehm! Ich habe ja Normalgewicht und würde mich im Leben nie trauen vor so jemanden zuzugeben, dass ich auch eine ES habe...
    Kennt ihr das auch?
     
  14. ehemaliges Mitglied

    everdream

    Expand Collapse

    1
    0
    Dabei seit 16. Juni 2010
    Sie drücken ab und zu sprüche. Also keine negativen. Eher wenn ich nichts esse Sachen wie: "Du schrottest deinen Körper." oder "Du bist immernoch schön." Wenn sie merken, dass es mich belastet, dass ich zugenommen habe. Einfach aus dem Zusammenhang gegriffen. Daher glaube ich, sie würden etwas sagen.

    Mhm, ich würde da meine Klappe halten.Ich red nicht gerne mit "Fremden" über soetwas.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  15. ehemaliges Mitglied

    Soleil_alt

    Expand Collapse

    853
    0
    0
    Dabei seit 18. Dezember 2010
    @Kamikatze: Ich würde mich bei so "Halbbekannten" auch nicht so ohne weiteres als ESlerin outen. Ich glaube, das kommt auf die Person an, die mir gegenübersteht. Ich hab´s auch schon erlebt, dass mir Leute schon nach sehr kurzer Zeit ziemlich Persönliches erzählt haben (also auch "störungsmäßig") und sowas honoriere ich dann quasi schon mal mit "Gegenvertrauen" und ich sage dann auch was über meinen Störungsverhau. Seh ich dann ja, ob das eine etwas bessere "Halbbekanntschaft" wird oder nicht, ich alter Drinni ... ^^

    @everdream: Ja, irgendwelche positiven Sprüche habe ich auch ab und zu zu hören bekommen, aber irgendwie kommen die nicht so dermaßen gut an bei mir ... hm.
     
  16. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Nee, der würd ich auch so nichts erzählen. Gerade was das Thema ES abgeht, bin ich da eigentlich sehr vorsichtig. Muss ja nun echt nicht jeder wissen.
    Nur bei meinem Mann habe ich da ne Ausnahme gemacht und habe ihm ganz offen und ehrlich ziemlich früh alles erzählt. Und das war auch richtig so. :)

    Ich mag generell keine Bemerkungen über Figur, ab- oder zunehmen, essen oder Schönheit. entweder fasse ich sie falsch auf, oder ich fühle mich verar...... Find ich gräßlich!!!
     
  17. ehemaliges Mitglied

    Soleil_alt

    Expand Collapse

    853
    0
    0
    Dabei seit 18. Dezember 2010
    In vielen Fällen denke ich mir einfach nur noch: "Lasse reden ..." ^^
     
  18. ehemaliges Mitglied

    everdream

    Expand Collapse

    1
    0
    Dabei seit 16. Juni 2010
    Das finde ich sehr schön, Kamikaze. Ich mach das auch, einfach weil ich weiß. Er liebt mich und passt etwas auf, wenn ich nicht auf mich aufpassen kann.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  19. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ich habe meinem Freund ziemlich bald nach dem Kennenlernen ein bisschen was von meiner ES erzählt (damals hat man es auch noch ziemlich eindeutig gesehen). Das hätte ich mir allerdings sparen können. Er hat es zur Kenntnis genommen und das war's. Hat nie nachgefragt und wenn ich von selbst doch mal wieder damit ankam, war schnell klar, dass er nicht darüber reden will und auch nichts darüber wissen will. Einmal hat er im Suff gesagt, ich solle bloß nie in sein Klo kotzen, das würde leicht verstopfen. :(
    Ich habe dann lange niemandem mehr was erzählt, bis das ganze immer heftiger in Richtung Bulimie wechselte. Damals dachte ich, es könne mir helfen, wenn viele Freunde Bescheid wissen. Meinem Freund habe ich davon allerdings nichts mehr erzählt.
    Jetzt, wo die Beziehung fast am Ende ist, ist es mir egal ob er was mitkriegt. Ich sag auch schon mal knallhart am Telefon "Ich hab keine Zeit, ich bin am Kotzen!"

    Was die Abnehmgespräche mit Freundinnen angeht werde ich es in Zukunft so halten wie viele von euch: Augen, Mund und Ohren zu ... und durch. Und das offene Reden über die ES hat im Prinzip rein gar nichts gebracht, das werde ich mir in Zukunft auch verkneifen.
     
  20. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    @weakly
    Klingt ein wenig herzlos von deinem Freund. Entweder ist er ein Depp und ihm interessiert es wirklich nicht, was mit dir ist oder glaubt es dir nicht oder er will es einfach nicht wahr haben weil es ihm wehtut. Hoffe ich verletze dich damit jetzt nicht. Will nicht über dein Freund urteilen, aber so kommt das mir einfach vor. Hoffe das er auch mal für dich da ist bei diesem Thema :)
    Meiner hatte mit mir schluss gemacht, als es ihm zuviel wurde. Aber er nahm mich doch wieder :)
     
    Collapse Signature Expand Signature
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Jana Monday
    Antworten:
    10
    Aufrufe:
    2.441