Gestörte Körperwahrnehmung

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Bianca, 26. September 2010.

  1. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Ich habe mich auch schon über Fotos von mir erschrocken weil ich erst da gesehen habe, dass ich vielleicht wirklich ziemlich dünn war. Andererseits habe ich dann doch immer gedacht, dass es vielleicht an den Lichtverhältnissen lag.
    Dem Spiegelbild glaube ich eigentlich nur dann, wenn jemand neben mir steht, den ich bisher für sehr dünn gehalten habe und neben dem ich plötzlich dünner aussehe.Das finde ich dann ziemlich gräßlich und es verunsichert mich enorm.
     
  2. Gast

    Zuckerfee

    Expand Collapse

    Ich finde, dass man eigentlich nur selber entscheiden kann ob man eine Essstörung hat oder nicht. Ntaürlich wenn man gewissen Symptomen entspricht ist es leicht zu sagen, ja ich habe eine Essstörung. Aber ansonsten finde ich allein die Frage die man sich selber stellt ob man eine Essstörung hat ist schon ein Anzeichen dafür, dass man auf dem Weg ist eine Störung zu entwickeln. Ich finde die Frage eigentlich immer wichtig, ob man darunter leidet.
    ich hoffe es ist irgendwie herausgekommen was ich meine.
     
  3. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Ich bin anderer Ansicht.
    Man kann doch auch nicht sagen "Ich niese, ich leide, ich glaub, ich hab ne Grippe!
    Mir persönlich werden Krankheitsbegriffe etwas zu inflationär benutzt.
    Ich beispielsweise habe mein Leben lang falsch und ungesund gegessen. Habe mich hauptsächlich von Süßigkeiten ernährt, war ein bisschen dick und wäre gerne dünner gewesen. Essgestört war ich damals aber nicht. Ich habe nämlich nicht den ganzen Tag über Essen nachgedacht, mein Leben drehte sich auch noch um andere Dinge. Ich habe mich gefreut, wenn mir Leute einen Kuchen gebacken habe und wenn ich mich überfressen haben ... na und? Morgen geht's mir wieder besser. Ich hatte keine Wage, mein Gewicht war mir im Prinzip egal. Fotos von mir mochte ich nicht weil ich darauf gesehen habe, dass ich dick war.
    Und dann habe ich doch meine erste Diät gemacht und nach einem halben Jahr hatte ich eine ES. Weil ich nämlich nicht mehr aufhören wollen konnte, abzunehmen weil ich meine Freunde zum Teufel gejagt habe und weil ich mich über nichts mehr außer 500 Gramm weniger auf der Wage freuen konnte. Wirklich alles, was ich tue oder lasse hat mehr oder weniger direkt mit Essen/Nichtessen/Abnehmen etc. zu tun. Und ich vermute, dass ist eben so typisch für eine ES.

    @Bianka:
    Was würde es dir denn bringen, wenn andere dir jetzt bestätigen, dass du eine ES hast? Würdest du dann zum Arzt gehen? Würdest du dein Verhalten ändern? (Wenn dir das allerdings gelingen würde, hättest du möglicherweise eben keine ES. )
    Was mich noch interessiert: Hat dich dein Umfeld mal auf dein Essverhalten angesprochen? Hat dir vielleicht jemand gesagt, dass du eine ES haben könntest?
     
  4. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    hm... ich finde mich auf fotos genauso fett, wie im Spiegel auch.... *sfz* bedeutet wohl, dass ich wirklich fett bin.....

    ich finde auch nicht, dass man eine ES nur selbst erkennen kann, also entscheiden kann, ob man eine hat. Was ist denn mit den ganzen jungen Magersüchtigen, die nicht einsehen wollen, dass sie Magersucht haben? Die, die "einfach nur noch 3 kg abnehmen wollen", obwohl sie schon bei nur noch 33 kg sind... Haben die dann keine ES?
    Oder die ganzen jungen Mädels, die sich in Pro-Ana-Foren bewerben wollen, weil sie ein bißchen abnehmen wollen. Die entscheiden sich dann, "so, ich habe jetzt Magersucht" und sind dann essgestört?

    Ich glaube aber, ich weiß, worauf du hinaus wolltest. Das Problem habe ich manchmal nämlich auch: Ich bin im unteren Normalgewicht, esse manchmal relativ normal (denke ich zumindest) und sehe einfach nicht aus, wie diese typische Essgestörte. Bei mir äußert sich die ES einfach nicht mehr nur durch's Essen, sondern eher durch die Gedanken, die ich den lieben langen Tag immer und immer habe, durch die Selbstzweifel und den Selbsthass und die Scham und den Ekel vor mir und meinem Körper, wenn ich esse. Ich esse aber trotzdem. Manchmal entsteht dann bei mir die Frage: "Bist du eigentlich wirklich essgestört? Oder bildest du dir das nur ein?"
     
  5. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Aber sie tat es?
    Meinst du Gedanken, die du dir ums Essen machst?
    So ganz ungestört scheint dein Verhältnis zum Essen auf jeden Fall nicht zu sein.
     
  6. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    Natürlich tat sie es. Und phasenweise auch jetzt immer noch. Aber es gibt halt auch Phasen, in denen ich regelmäßig esse, so wie bis noch vor kurzem zum Beispiel. Denn im Grunde weiß ich ja, dass ich essen muss, dass jeder essen muss, gesund und ausgewogen. und in diesen Phasen ist mein logischer Verstand dann halt tatsächlich stärker als mein Empfinden für meinen Körper und ich esse.

    Mit den Gedanken meine ich, die ums Essen; die, dass ich zu fett bin, dass ich das jetzt echt nicht essen müsste, etc. Auch wenn ich vor dem Spiegel stehe und ich einfach nur kotzen könnte, weil ich mich so häßlich und scheiße fühle; dass ich immer noch Angst habe, von irgendjemanden nicht gemocht oder akzeptiert zu werden oder irgendwo anzuecken, obwohl mir das mittlerweile eigentlich echt egal sein müsste. Halt alle Gedanken, die man den Tag über so hat, die auf Selbstzweifel und Selbsthass zurückzuführen sind...

    Diese Gedanken waren auch am Anfang meiner ES da, zusammen mit dem tatsächlich gestörten Essverhalten. Jetzt, nach 11 Jahren, äußert sich die ES halt anders, zumindest bei mir: Die Gedanken sind die Gleichen, aber durch mein Wissen, vielleicht auch mein Alter etc. ist mein Essverhalten in manchen Phasen halt nicht mehr so gestört ( ich erbreche zb. nicht mehr, weil ich einfach weiß, dass das echt sch..... für den Körper ist und dass ich mich dadurch eher kaputt mache, als dass es mir was positives bringt. und auch wenn ich das Bedürfnis habe zu erbrechen, kann ich mich in solchen Phasen zwingen, es nicht zu tun.). Und in solchen Phasen kommt dann ab und an die Frage hoch "Bin ich wirklich noch ESSgestört oder vielleicht doch "nur noch" gestört im Kopf?" denn mein essverhalten ist in solchen Phasen dann ja relativ normal...

    Hoffe, ich konnte das jetzt einigermaßen verständlich machen.... :)
    Kennt das eigentlich noch jemand hier?
     
  7. Gast

    Zuckerfee

    Expand Collapse

    Ja das kenne ich nur zu gut. Als ich deinen Beitrag las, habe ich gedacht der könnte auch von mir sein. Erst vor kurzem hatte ich auch so eine Phase, dass ich ganz normal gegessen habe, mir aber natürlich noch all die Gedanken gemacht habe, wie du sie beschrieben hast. Ich glaube ich hätte mich auch von meinen Gedanken übers Essen lösen können, aber dann kam die Panik, wenn du dich nicht mehr mit dem essen beschäftigst, womit beschäftigst du dich dann? Und somit ist nun alles wieder in der kompletten form da.
     
  8. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Und ob! Ich sehe ja auch nicht nach ES aus. Weder was das Gewicht angeht, noch was das Essen angeht. Da, wo mich Leute sehen, esse ich mehr als genug und relativ gesund . (Die Tatsache, dass ich "sicherheitshalber" zur Veganerin geworden bin, macht mich allerdings ein bisschen verdächtig.) Dass ich zu hause wochenlang nur Brötchen und Kartoffeln oder Karotten und Popcorn esse, sieht ja keiner.

    Wenn ich vernünftig drauf bin, weiß ich, dass ich im unteren NG besser aussehe (zumindest für die anderen) als im oberen UG. Ich selbst kann es aber kaum ertragen so "fett" zu sein und hasse es, wenn ich bei meinem Freund so viel hochkalorisches esse. Ich zähle dann ständig die Kalorien und rechne aus, was während der Woche tun muss, um sie wieder loszuwerden.

    Offengestanden glaube ich dass du sicherlich noch eine ES hast. Du hast es geschafft, in sofern damit zu leben, dass du deinen Körper nicht mehr allzu sehr malträtierst aber du sprichst ja selbst von "Phasen".
    Nach dem, was ich alles so über Essstörungen gelesen habe scheint es eh so, dass man die nie wieder richtig los wird. Wie bei einem trockenen Alkoholiker ist die Gefahr eines Rückfalls immer gegeben.
     
  9. Gast

    Kamikatze

    Expand Collapse

    ja, ich denke auch, dass man die Gedanken nie wieder ganz los wird! Man wird mehr oder weniger immer eine ES haben, kommt natürlich nur darauf an, wie man im Laufe der Zeit damit umgeht.

    Aber ein wenig beruhigt es mich, dass ich damit nicht alleine da stehe... :)
     
  10. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Erstmal Hallo Kamikatze :)
    Erstmal muss ich sagen, kenne ich deine Bewerbung nicht, bin noch nicht so lange hier und kann da nicht einsehen.
    Ich finde das was du da geschrieben hast eigentlich sehr gut. Deshalb verstehe ich nicht warum du dich hier beworben hast (wie gesagt, kenne deine Bewerbung nicht).
    Ich meine diese Gedanken können gerade bei Frauen normal sein. Bei einigen sind sie heftiger, bei einigen weniger. Aber wenn dich dein Verstand davon abhält dich zu übergeben, dann scheinst du für mich soweit auf dem guten Weg zu sein. Meinste nicht, das würde dich hier tiggern?

    Hi weakly :)
    Du hast wohl das typische Bild von einer ESlerin die abgemagert ist und nur hungert? (Soll keine gemeine Unterstellung sein, nur mein Eindruck^^)
    Bulimiekranke sind meist normalgewichtig. Denen sieht man das als Laie auch kaum an und trotzdem haben sie eine ES. Sie können auch essen und auch jede Menge und totzdem sind sie krank.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  11. Gast

    weakly

    Expand Collapse

    Wie kommst du denn zu diesem Eindruck?
    (Und wieso überhaupt "gemein"?)

    Habe ich nicht genau das oben klar gemacht indem ich schrieb, dass auch ich nicht nach ES aussehe, sehr wohl aber an einer leide?
    Um es noch mal zu verdeutlichen: Ich denke, dass man nicht so aussehen muss, wie sich "der Laie" das gemeinhin vorstellt und dennoch eine Essstörung haben kann.
     
  12. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Also wegen "gemein"...wollte nicht dass du denkst dass ich das böse meine oder als eine gemeine Unterstellung (wäre ja gemein, wenn ich dir das unterstellen würde, was ich ja nicht tue).

    Und wie ich darauf kam, war der eine Satz. Wie du gerade eben wieder sagtest "ich sehe nicht nach einer ES aus". Da kam mir nur die frage hoch, wie man denn ausssehen muss, wenn man an einer ES leidet. Hat ja nichts damit zu tun, dass du keine hast.

    Tut mir leid, wenn du das schon irgendwo geschrieben hattest. In diesem Thread habt ihr alle die gleichen Anzeigebilder, da kann man leicht durcheinander kommen.

    Wie gesagt, wollte dir nichts unterstellen und mir ist jetzt klar geworden was du damit eigentlich meintest. Besser spät als nie wa ;)
     
    Collapse Signature Expand Signature
  13. ehemaliges Mitglied

    Kamikatze

    Expand Collapse

    225
    0
    0
    Dabei seit 4. Januar 2011
    Meine ES äußert sich ja nicht nur über das Erbrechen! Ich hatte eine längere Phase, in der ich oft und häufig erbrochen habe. Wahrscheinlich nicht richtig oder mein Körper hat sich daran gewöhnt gehabt. Habe davon auf Dauer jedenfalls ZUgenommen. Zusammen mit der Einsicht, dass das für meinen Körper echt alles andere als gut ist, hatte ich die nötige Kraft, aus diesem teufelskreis von Hungern, Fressen und Brechen auszusteigen.

    Habe dafür allerdings angefangen, unheimlich viel sport zu machen und Medis etc. zu schlucken, um weiter bzw. wieder abzunehmen. Ich bin ja auch nicht hier, um mich triggern zu lassen, sondern um mich auszutauschen. ;)
     
    Collapse Signature Expand Signature
  14. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Oh was für Medis nimmst du denn?
    Es freut mich, dass du die Kraft hattest aus diesem Teufelskreis auszusteigen, wirklich :)

    Wollte damit auch nicht sagen, dass du hier bist um dich triggern zu lassen, sondern dass dich das unbewusst triggert. Denke zwar, das passiert hier nicht, weil ja jedem hier bewusst ist, dass man krank ist, aber z.b. wenn man hier zusammen mit jemandem fastet oder Sport macht und man mitmachen möchte, dass man sich dann doch zu viel zumutet oder so auch wenn man überhaupt nicht dazu gezwungen ist.

    Wünsche dir viel Glück mit deiner Bewerbung <3
     
    Collapse Signature Expand Signature
  15. ehemaliges Mitglied

    Kamikatze

    Expand Collapse

    225
    0
    0
    Dabei seit 4. Januar 2011
    Ich verstehe dich schon! Klar, gerade solche contests, zusammen fasten etc. können unbewusst triggern. Glücklicherweise weiß ich aber ja, dass mich sowas triggern könnte... ;)

    Ich denke, jedes Forum für Essgestörte kann in irgendeiner Weise triggern. Also wenn man wirklich aktiv gegen diese Krankheit kämpfen möchte und raus will, der sollte nicht in einem solchen Forum schreiben. Mir kommt es halt in erster Linie wirklich auf den Austausch an. Euer Altersdurchschnitt von 24,... ist natürlich für mich genial!!!

    Tja, Medis.... Ich weiß nicht, ob ich das hier einfach so sagen sollte (öffentlicher Bereich)... Sind auch nicht alles im üblichen Sinne Medis, kommen auch ein paar andere Substanzen dazu....
     
    Collapse Signature Expand Signature
  16. ehemaliges Mitglied

    Lilienne

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 20. Dezember 2010
    Da gebe ich dir absolut Recht.

    Ok mit den Medis ist richtig, dass du das nicht öffentlich schreiben solltest. Klingt so schon heftig genug. Ich will komplett die Finger von lassen.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  17. ehemaliges Mitglied

    Kamikatze

    Expand Collapse

    225
    0
    0
    Dabei seit 4. Januar 2011
    So hart ist das alles gar nicht, aber ich denke, das ist hier ein öffentlicher bereich. JEDER kann hier reinsehen. Da sollte man nicht unbedingt alles genaustens auflisten wie, was und warum.... ;)
     
    Collapse Signature Expand Signature
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Leila
    Antworten:
    83
    Aufrufe:
    11.529