Horrorvorstellung Schwimmbad?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von JeuneFille, 12. März 2014.

  1. Gast

    JeuneFille

    Expand Collapse

    Hey ihr Lieben!
    Also ich bins wieder, vielleicht erinnert ihr euch.
    Ich hab nur eine Frage, und zwar wie es bei euch ist mit schwimmen gehen. Habt ihr Probleme damit oder scheut ihr euch gar nicht? Tragt ihr einen Bikini oder einen Badeanzug(oder Neopren? ;) )
    Ich war letzten Donnerstag erstmals seit 2 Jahren wieder im Schwimmbad, davor ging es einfach nicht. Auch wegen der Narben, und einfach weil ich mit meinem Körper nicht zurecht komme(Welche eine Überraschung bei einer Essstörung!). Aber ich hab mir gedacht, dass ich es eh irgendwann machen muss weil ich eigentlich auch mal irgendwie normal leben möchte.
    Wie zu erwarten hab ich mich die ganze Zeit verglichen, vorallem meine Problemzonen und bin immer zu dem Schluss gekommen dass ich absolut unförmig bin, obwohl mir die ganze Zeit und auch noch danach das Gegenteil gesagt wurde, anscheinend sei ich die Dünnste gewesen und so weiter. Also es war ein 'interessantes' Erlebnis, aber so bald werd ich sicherlich nicht mehr ins Schwimmbad gehen...
    Wie sieht das bei euch aus wenn ich fragen darf?
    Alles Liebe! <3
     
  2. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Oh, wie schön dass du noch hier bist. Ich kannte dich zwar nicht, bin mir aber sicher deinen Namen einige Male gelesen zu haben.

    Ich kenne das Gefühl, wenn andere das Gegenteil behaupten und man selber sieht es einfach nicht. Die Selbstwahrnehmung nimmt man ja eben selbst wahr und so fühlt man sich auch, deswegen ist es auch so schwierig anderen zu glauben oder es selbst zu sehen, eben einfach weil man es nicht sieht. Manchmal liegt es auch an der persönlichen Einstellung einer Person, immerhin sieht "dünn" für jeden anders aus wie auch für alle Aussenstehenden.

    Wenn ich ehrlich bin, war ich auch schon sehr lange nicht mehr im Schwimmbad, auch nicht in der Zeit als es noch obligatorisch war. Ich konnte mich immer irgendwie rausreden und da es auch noch Freitags war, genau am letzten Tag vor dem Wochenende, hat mich das nicht wirklich mehr motiviert. Eher noch mehr Hass und das Gefühl von Zeitverschwendung. *nick*
    Meine Problemzonen haben mir auch zu schaffen gemacht und ich habe es gehasst einen Bikini zu tragen, weil ich mich einfach nur unwohl gefühlt habe und es eben Blicke auf einen zieht. Da habe ich Badeanzüge bevorzugt, auch wenn ich Bikinis eigentlich schöner finde, aber wahrscheinlich, weil ich mich zu wenig mit der Bademode beschäftige.*hihi*
    Das Problem mit dem Vergleichen hatte ich damals auch ziemlich oft und das hat mich in meiner negativen Selbstwahrnehmung nur bestärkt.

    Liebe Grüsse. <3
     
    Collapse Signature Expand Signature
  3. Sinspiration

    Expand Collapse

    (Kleine Ergänzung)

    Wenn du unbedingt in ein Schwimmbad willst, hemmt einen ja immer das sich öffentlich entblößen. Dabei, so finde ich erfüllt der Grundgedanke warum man da hin will einen großen Einfluss, ob man es wirklich wagt oder nicht. Sagen wir du gehst zum Spaß dahin dann ist Druck ein ganz anderer als wenn man das aus sportlichen Aspekten macht. Beim Spaß kann man sich immer sagen "eigentlich brauch ich das gar nicht und kann auch anders Spaß haben" beim Sport ist es einfacher finde ich weil ich mir dann sagen kann, " hey das Gesund das ist gut für meine Figur und trainiert meinen ganzen Körper schön ausgeglichen". Wenn man das so betrachtet ist es etwas einfacher sich zu überwinden bis man sich wohl fühlt und die Blicke der anderen nicht mehr so stechend spürt, denn man tut ja was gutes für sich und dafür sollte man sich egal in welcher körperlichen Verfassung man sich befindet nicht schämen müssen.
    Ich zum Beispiel habe auch schon 2 mal den Eintritt bezahlt beim Unibad und bin nach dem ich die Umkleide betreten habe direkt wieder nach Hause gegangen. Ich führte mir aber auch immer vor Augen das ich was an mir verbessern will und dann hat es besser geklappt und einmal im Wasser und am arbeiten ist der Stress auch direkt weg.
    Noch eine Kleinigkeit: Da das Wasser immer in Bewegung ist brauchst du dir gar keine Gedanken machen ob jemand auf deine kleinen Fehler geiert da das Bild sowieso verzerrt wird durch die Bewegung des Wasser ;)
     
  4. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Das geht beim Sport auch, aber ich denke das ist auch eine persönliche Einstellung die jeder anders sieht. Beim Sport hat man ja auch mehr Möglichkeiten, da gibt es nicht nur das Schwimmen, auch wenn es sich auf den ganzen Körper spezialisiert, so kann man das ja auch anpassen und das Schwimmen umgehen.

    Das ist schon wahr. Im Wasser fühle ich mich dann auch am wohlsten, da denke ich dann auch rational, ich persönlich habe nur ein grosses Problem damit wenn ich nicht im Wasser bin, weil da der Körper eben für die anderen nicht verzerrt ist - für mich selber jedoch schon.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  5. Sinspiration

    Expand Collapse

    Ja da hast du wahrscheinlich recht mit dem was du sagst ich habe das ganze wohl sehr fixiert betrachtet. Für mich war so im Hinterkopf, entweder schwimmen oder gar nichts und dann sagte ich eben das was mir dabei immer geholfen hat um mich zu überwinden. Zu dem Punkt mit Emil selbst verzerrt sehen. Das ist leider etwas was von uns keiner so einfach umgehen kann, wäre schön man sich selber einfach mal vergessen könnte.
     
  6. ehemaliges Mitglied

    Maya

    Expand Collapse

    112
    0
    0
    Dabei seit 7. Februar 2014
    Ich habe das gleiche Problem, Schwimmen ist momentan absolutes no-go.
    Ich finde den Sportgedanken nicht schlecht, aber für mich hilft das leider nicht... ich kann je nach Kilozahl nicht einmal joggen gehen, obwohl ich da ja angezogen bin.
    Wenn ich mal 'gezwungen' werde mit ins Schwimmbad zu gehen, muss ich das eine Woche vorher wissen, um mich 2-3 Kilo leichter zu (nicht) essen. :/
    Also spontan darf es nicht warm werden.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. Member

    Rose

    Expand Collapse

    295
    138
    24 Jahre alt
    Dabei seit 23. Juli 2013
    Dito.
    Ich nehme sogar extreme Maßnahmen, sodass ich nicht mitschwimmen muss.
    In den Sommerferien waren wir mit der Familie am Meer und ich habe mit Absicht(!) keine Schwimmsachen mitgenommen. Angezogen habe ich lange Jeans und eine langärmlige Bluse. Das einzigste, wozu meine Mum mich bringen konnte, war, die Hosenbeine bis zu den Waden hochzukrempeln. Mehr nicht. Ich habe nur die Füße ins Wasser getan, wohingegen die anderen stundenlang im Wasser waren.
    Klar war ich neidisch, aber ich konnte (und kann) mich nicht dazu durchdringen, auch nur einen Badeanzug anzuziehen, bevor ich mein UGW erreicht habe.
    Zwar würde ich eh nicht in ein öffentliches Schwimmbad gehen (zu unhygienisch), aber im Meer schwimmen würde ich trotzdem gerne...irgendwann.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  8. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Das erinnert mich an den Ausflug den wir vor ein, zwei Jahren hatten. In der prachtvollsten heissen Sonne war es sowieso klar, dass Schwimmen ein Muss war und ich habe meinen Badeanzug auch absichtlich nicht mitgenommen - meine damalige Lehrperson sah das natürlich sehr streng, aber was konnte er dann schon dagegen unternehmen? Nichts. - I won.

    Das Wasser sprach mich nach mehreren Jahren gar nicht mehr an, weswegen es mir eigentlich egal war, am liebsten wollte ich einfach wieder gleich nach Hause, musste aber die ganze Zeit auf der Wiese verweilen mit meinem Tuch und habe ein Buch gelesen oder so getan als würde ich mit meinem Handy SMS schreiben. Sicher lag es auch an meinem Körper, der Hauptfokus weswegen mich das jedoch gar nicht mehr interessiert hat war das "Nicht-einbringen-können". Wie möchte man denn Spass haben und schwimmen gehen wenn man keine Freunde hat? Das war meine Einstellung und deswegen habe ich es gleich ganz gelassen. Ich verstand nie weswegen mich andere darauf angesprochen haben, sie wussten doch eigentlich ganz genau dass das der Grund war, waren ja immer selbst der Meinung dass ich keine Freunde hätte und ein Aussenseiter wäre, ja war sogar auch bei ihnen das Gesprächsthema, das machte es auch nicht angenehmer mich dort nur irgendwie einzubringen. Eigentlich hätte ich mich an diesem Tag krank melden sollen, aber das wäre zu offensichtlich gewesen und hätte wieder Stress eingebracht.

    Zum Glück muss ich mir heute nicht mehr Gedanken darüber machen, Konsequenzen gibt es auch nicht mehr und ich kann selber entscheiden ob ich möchte oder nicht, auch wenn es von meiner Essstörung geleitet wird, als von mir selbst. Sicher spielen auch andere Erkrankungen und Sorgen eine Rolle - ein Mensch mit einer sozialen Phobie wäre auch nur ungerne an so einem Ort und spürt auch sehr ungerne Blicke auf sich, auch im Badeanzug.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  9. Member

    Rose

    Expand Collapse

    295
    138
    24 Jahre alt
    Dabei seit 23. Juli 2013
    Genau so erging es mir auch früher so, als wir mit der Klasse zum Weiher gegangen sind. Dein Text hätte von mir stammen können.
    Man hat es auch an der "Sitzordnung" sehen können: Alle aus der Klasse hatten ihre Handtücher und Sachen auf einem Pfleck & ich saß angezogen und mit einem Buch in der Hand fünf Meter weit entfernt.

    Rein theoretisch weiß ich ja, dass meine Argumentation keinen Sinn macht. Ich mag zwar mehr wiegen als manche, aber es gibt so viele dickere, ja sogar übergewichtige Menschen, die im Badeanzug oder Bikini das Wasser genießen. Und die wenigsten tuscheln oder lachen über diese Leute. Sie fühlen sich wohl auch nicht unwohl, denn sonst wären sie nicht dort.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  10. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Das denke ich mir auch. Natürlich gibt es Menschen, die trotz ihres Uebergewichts unzufrieden mit sich sind, aber nicht in so einem Ausmass, dass sie sich so unwohl dadurch fühlen dass sie sich dann weigern schwimmen zu gehen. Die Essstörung löst in uns Gefühle aus, die eben auch alltägliche, für viele belanglose, normale Dinge beeinträchtigen und ausschliessen weil wir diese Gedanken haben, die gesunde Menschen eben nicht oft haben.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  11. ehemaliges Mitglied

    Amazing

    Expand Collapse

    174
    0
    0
    Dabei seit 18. März 2014
    Guten Morgen zusammen,

    vielleicht kann ich euch noch eine andere Seite der Horrorvorstellung aufzeigen.
    Ich gehe mittlerweile regelmäßig Schwimmen, obwohl ich momentan mein Höchstgewicht erreicht habe.
    Am Anfang habe ich mich hinter Handtuch und Tasche versteckt, bis ich endlich ins Wasser huschen konnte und meinen Bahnen ziehen konnte. Mittlerweile denke ich überhaupt nicht mehr darüber nach, wie mein Körper wohl im Badeanzug aussieht. Es gibt sooo viele Menschen, die garantiert unförmiger als man selber ist.
    Klassische Gewohnheitssache ;) Also nicht aufgeben und am Schwimmbadproblem arbeiten! Schwimmen ist sooo ein toller Sport!
    @ Jeune Fille: Mal angenommen, du kannst deine ganzen Narben-Figur-Gedanken ausblenden. Wie hat dir der Schwimmbadbesuch gefallen?
     
  12. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Das ist sicher auch vielen bewusst, aber am Ende stört doch die eigene Selbstwahrnehmung und nicht der Vergleich dass man besser aussieht als x.

    Früher mochte ich schwimmen auch sehr gerne, aber eher mit Freunden, also kein gezielter Sport. Ich denke für mich wäre es auch nicht so ganz möglich, weil ich immer unter extremen Atemproblemen gelitten habe, schon in der Schule, hat wahrscheinlich auch mit dem Eisenmangel, fehlender Kondition und jahrelangem Untergewicht zutun. Ganz zu schweigen von dem Wasser-Nasenproblem, wie mich das früher immer genervt hat! Hatte natürlich auch so eine Stinkeklammer, aber ich weiss nicht. Am liebsten hat es mir wirklich mit Freunden gefallen oder einfach stumpf vom Sprungbrett zu springen. ;)
     
    Collapse Signature Expand Signature
  13. Gast

    Pfütze

    Expand Collapse

    Oh ich kenn das auch so gut.
    Ich mochte schwimmen immer total gerne - war die absolute Wasserratte und nun ist das total anders.
    Ich hab so viel zugenommen und hab es nicht mehr geschafft, an mein altes Gewicht zu kommen.
    ( aber ich arbeite im Moment sehr daran ).
    Dann kam noch die Borderline - Störung und nun bin ich nicht nur sehr übergewichtig, sondern auch noch vernarbt.
    Also trau ich mich überhaupt nix mehr ..
    Aber ich leide mehr unter dem ÜG, als unter den Narben
     
  14. Gast

    Ofelia

    Expand Collapse

    -

    Ich traue mich nicht ins Schwimmbad. Ich hab dann immer das Gefühl, alle würden mich anstarren und über mich lachen.
    Außerdem habe ich innerhalb von 3 Monaten 10kg zugenommen weil ich mit Tabletten vollgestopft wurde, daher habe ich Schwangerschaftsstreifen auf den Hüften >.<' Als ob ich nicht schon genug unter meinem Gewicht gelitten habe, jetzt hab ich auch einen ständig für mich sichtbaren Beweis dafür, dass ich fett geworden bin.

    Hach, das Leben ist schön.
     
  15. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Ich gehe schon in Schwimmbäder (bzw. Thermen und im Sommer ab und an an den See), aber habe ständig ein Handtuch umgewickelt. Das gebe ich erst weg, wenn ich schon fast im Wasser stehe - sonst würde ich es auch nicht aushalten..
     
    Collapse Signature Expand Signature
  16. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Die Streifen habe ich auch - aber eher auf den Knien. Bei mir ist es halt eben so, dass es so oder so nicht stark auffällt, da ich so weiss wie die Streifen selbst bin. Ich habe einfach zusätzlich sehr starke Probleme mit den Badekleiderschnitte, habe ja wenn dann eh ein Badekleid an - nie einen Bikini, aber selbst beim Badekleid habe ich grosse Probleme mit dem Oberschenkel-Hüftbereich, fühle mich da so "Omamässig" von der Statur, wenn ihr versteht was ich meine.
    Denke so ein Bade"kleid" zum umwickeln, wie man es eigentlich nur sehr selten sieht(ich finde es dennoch schön) wäre schon eher was.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  17. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Badekleider sind soooo schön! (Sofern wir dasselbe im Kopf haben ^^)

    Nur habe ich das Gefühl, dass mein Bauch dann noch massiger wirkt..
     
    Collapse Signature Expand Signature
  18. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Es gibt ja zwei Sorten für mich.
    Einmal die normalen ganzteiligen und eben solche Röcke, mir geht es mehr um den Po und die Schenkel. *TüteübernKopf*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  19. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Die mit den Röcken alleine finde ich sooo süß <3
    Aber ich persönlich habe dann immer das Gefühl, dass die meinen Hintern noch dicker machen, als er ohnehin ist. *grübel*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  20. Newbie

    Aimee

    Expand Collapse

    44
    105
    Dabei seit 28. Januar 2014
    Dieses Gefühl habe ich dann, wenn mein Hintern "frei" steht. Selbes Prinzip wie mit dem, was ich heute angezogen habe. Einen Hoodie, um meine Hüften/meinen Po zu bedecken. Das ist mir schon total unangenehm einfach nur einen freistehenden Po in der Hose zu haben, ohne dass irgendein Oberteil überlappt - da geht die Sache mit dem Freibad und der nackten Haut bei mir natürlich noch weniger..
     
    Collapse Signature Expand Signature