Mein neuer Tiefpunkt

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Mighty Mick, 11. November 2018.

  1. Mighty Mick

    Expand Collapse

    Hallo zusammen.

    Ich überlege jetzt seit Stunden, ob ich es wagen soll hier öffentlich zu posten. Egal, vielleicht dient es ja als ein erstes Zeichen an euch, dass ich nicht zum Spaß hier bin.
    Ich habe gerade meinen neuen persönlichen Tiefpunkt erreicht.
    Wir hatten ein paar Gäste, und es gab selbstverständlich auch wieder etwas zu essen. Normalerweise versuche ich es aushalten bis der Besuch weg ist, oder ich gehe mal eben ins OG auf die Toilette wenn ich es nicht mehr ertragen kann. Dann ist zwar nicht alles raus, aber besser als nichts.
    Dummerweise waren diesmal die Kinder im OG, damit fiel mein einziger Ausweg weg.
    Ich habe deshalb extra schon wenig gegessen, aber ich habe wohl heute einen schlechten Tag.
    Einige Zeit nach dem Essen wurde ich unruhig, konnte nicht mehr still sitzen bleiben. Ich habe mich dann noch kurz mit Tisch abräumen und spülen ablenken können, aber danach konnte ich es nicht mehr aushalten.
    Ich habe Leergut mit in die Garage genommen und Getränke geholt. "Nebenbei" habe ich dann erstmals in einen Eimer erbrochen. Das empfinde ich noch als viel entwürdigender als auf einer fremden Toilette zu erbrechen. Kein Spiegel um zu schauen, ob das Gesicht oder der Oberkörper beschmutzt sind. Die fehlende Möglichkeit alles direkt zu entsorgen, und das dann später machen zu müssen, hat es noch schlimmer gemacht.
    Jetzt habe ich keine Lust ins Bett zu gehen, wieder ein Grund mehr mich selbst zu tadeln.
    Trotzdem eine gute Nacht.

    Grüße
    M.
     
  2. Newbie

    Eule

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    14
    60
    31 Jahre alt
    Dabei seit 11. Februar 2015
    Guten Morgen Mighty Mick,

    hoffentlich geht es dir heute ein bisschen besser.

    Das du zum Spaß hier bist hat bestimmt niemand gedacht, wieso auch? Es tut mir unendlich leid, dass du deinen persönlichen Tiefpunkt erreicht hast, dass ist immer sehr erschütternd. Ich wünsche dir, dass du damit umgehen kannst und dich nicht zu sehr dafür tadelst.
    Es fühlt sich schlimm an wenn man die "Kontrolle" verliert und der Selbsthass ist danach noch ein bisschen größer und intensiver.
    Geht es dir heute wieder besser?
     
  3. Mighty Mick

    Expand Collapse

    Hallo Eule.

    In anderen Foren scheint wohl häufig ein Vorbehalt gegenüber „älteren Männern“ zu bestehen. Das kann ich auch verstehen, solche Leute kann man wirklich nicht brauchen. Ich versuche das direkt mit Offenheit auszuräumen.

    Nett, dass du fragst. Es geht so.
    Ich hatte die letzten Monate eine richtig schlechte Phase, jeden Tag ein bis mehrere FA. Deshalb bin ich momentan auch auf der Suche. Und jetzt das noch. Der Berg der Schuldgefühle ist wieder ein gutes Stück gewachsen. Das mit dem Selbsthass kann ich leider so unterschreiben.
     
  4. Newbie

    Eule

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    14
    60
    31 Jahre alt
    Dabei seit 11. Februar 2015
    Guten Morgen!
    Entschuldige bitte, dass ich jetzt erst antworte *blumeschenk* ich habe dich nicht vergessen.

    Du bist aber nicht daran Schuld, auch wenn es sich so sehr danach anfühlt.
    Jeder Tag ist ein neuer Anfang im Kampf mit oder gegen die Essstörung. Bleibe stark! Schlechte Phasen wird es immer geben, tu dir am Besten etwas gutes, schaut einen Film zusammen, gehe mit deiner Frau in eine Therme oder etwas anderes was euch gefällt.
    Ich mag es total gerne in die Saune zu gehen, auch wenn ich mich nicht so wohl fühle wegen meinem Körper, ich mag die Hitze und die Kälte, die intensiven Ruhephasen, für mich ist es wie Energie tanken.

    Ich wünsche dir noch eine schöne Rest Woche und ein schönes Wochenende
     
  5. Member

    Jana Monday

    Expand Collapse

    1.068
    166
    23 Jahre alt
    Dabei seit 7. Oktober 2016
    Ich finde es super mutig, dass du geschrieben hast! Danke für dein Vertrauen :)
    Ach, Besuch ist sowieso immer schwierig. Tut mir leid für dich, dass du das so negativ erlebt hast.
    Ich hoffe du hast trotzdem einigermaßen schlafen können. Weiß deine Frau von deiner ES?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  6. Mighty Mick

    Expand Collapse

    Kein Grund sich zu entschuldigen, du hast mi Sicherheit auch noch anderes zu tun.

    Das ich an dem Endresultat nicht schuld bin, ist mir im Grunde bewusst. Andererseits habe ich aber leider immer im Hinterkopf, dass ich mich selbst über die Jahre in die Ausgangslage manövriert habe. Über einen strikten Ernährungsplan, habe ich mich über die Jahre ein gestörtes Essverhalten anerzogen. Das hat dann, auf Grund ungünstiger Umstände, schlussendlich in der ES geendet. Hätte ich damals die Reißleine gezogen, wäre es vielleicht nie so weit gekommen.

    Dieses Wochenende stehen zum Glück keine größeren Termine an.
    In der Nähe gibt es ein großes Waldgebiet, vielleicht schaffe ich es mal mit der Familie in die Natur. Das bringt mich normalerweise auf andere Gedanken.
    Ausziehen vor Fremden geht bei mir im Moment ganz schlecht. Ich habe den kompletten Sommerurlaub in Jeans und T-Shirt am Strand gesessen, und die Leute da sehe ich ja wahrscheinlich niemals wieder.

    Danke, das wünsche ich dir auch.
    Und ich sehe du hast die erste Hürde genommen. *applaus*


    Ich habe zu danken. Es ist schön, dass es einen Ort gibt wo man sich mitteilen kann, und man auch noch freundliche Antworten erhält. *blumeschenk*

    Allerdings, ich bin lieber bei anderen Leuten, da kann ich mich verkrümeln wenn ich es nicht mehr aushalte. Aber man muss ja auch selber einladen, das ist dann schon Tage vorher ein Greul für mich. Das nächste Mal steht hoffentlich erst Weihnachten an.

    Ich habe noch etwas das Internet unsicher gemacht, dann konnte ich noch ein paar Stunden schlafen.
    Vor meiner Frau konnte ich die ES nur ein paar Monate geheim halten. Ob sie so aufmerksam ist, oder ich mich zu dumm angestellt habe kann ich nicht sagen. Ich habe mich niemals vorher so geschämt wie in dem Moment, als sie mich das erste Mal darauf ansprach. So wie es momentan ist, könnte man es glaube ich auch gar nicht übersehen. Da müsste man es schon übersehen wollen.
     
    Eule gefällt das.
  7. Member

    Jana Monday

    Expand Collapse

    1.068
    166
    23 Jahre alt
    Dabei seit 7. Oktober 2016
    Ich verstehe dass das ein unangenehmes Gefühl ist, aber ist sie denn gut damit umgegangen? Ich glaube eine Beziehung, die das tragen kann, ist vielleicht auch hilfreich, oder?
     
    Collapse Signature Expand Signature
  8. Mighty Mick

    Expand Collapse

    Sie hat es relativ gut aufgenommen. Ich habe sie gefragt, was ihr durch den Kopf ging als sie es erfahren hat. Sie meinte ihr erster Gedanke war „Sch…“.
    Sie war selbst in psychotherapeutischer Behandlung wegen ihrer depressiven Episode. Von daher hat sie wohl mehr Verständnis dafür als der Otto Normalverbraucher.
    Sie hat mich öfter angesprochen, dass ich mir doch professionelle Hilfe suchen soll, aber damit kann ich mich bis dato nicht anfreunden. Ich habe ein riesiges Problem andere Personen ins Vertrauen zu ziehen. Wir beiden sind die einzigen die davon wissen.
    Das größte Problem ist, dass wir auch eine Tochter haben. Ihrer und meinerseits besteht die große Angst, dass die Kleine etwas mitbekommen könnte, und die ES als etwas Normales aufaßen könnte.
    Ich denke auch, dass das Zusammenleben mit mir nicht einfach ist. Ständig jemanden um sich zu haben, der sich nur kritisiert und mit sich unzufrieden ist, muss sehr anstrengend sein. Vielleicht hält sie es aus, weil ich mit ihr durch ihre schlechteste Zeit gegangen bin.
     
    Jana Monday gefällt das.
  9. Arielle-Magda

    Expand Collapse

    Hallo :)

    Ich habe hier gerade eine Bewerbung eingereicht und wage es nun einmal, hier zu antworten.

    Ich kann deinen Tiefpunkt sehr gut nachvollziehen und finde es unglaublich mutig von dir, dass du so offen darüber sprechen kannst.

    Ich selber bin nicht bulimisch, habe aber schon ähnliche Situationen erlebt bei nächtlichen Fressanfällen. Da hab ich mich teilweise so vor mir selber geschämt, dass ich lahm wurde vor Verzweiflung und nur noch heulen konnte. Ich hab fremde Boden eingesaut mit meinem Fressgelage und morgens teils Orte der Verwüstung vorgefunden, die jenseits von Gut und Böse waren. Damit vergraulte ich nicht nur mich selber, sondern naheliegenderweise auch andere Personen.

    Wie geht es dir denn inzwischen? Ich hoffe, du hattest ein gutes Wochenende, lieber Micky :)
     
  10. Member

    Jana Monday

    Expand Collapse

    1.068
    166
    23 Jahre alt
    Dabei seit 7. Oktober 2016
    Diese Angst ist nachvollziehbar und ich finde, dass es euch als gute Eltern zeigt, wenn ihr euch diese Gedanken macht. Ich denke, wenn ihr euch dessen bewusst seid, könnt ihr aktiver dagegen arbeiten. Wichtig ist wohl, dass ihr euch nicht einredet 'es würde schon irgendwie gut gehen', sondern euch dem Risiko bewusst seid und es zur Not vielleicht sogar ansprecht, wenn sie in einem decent Alter ist.
    Ich finde es schon mal gut, dass sie sowas nachvollziehen kann. Das ist in einer Partnerschaft doch schon mal viel wert. Ich wünsche euch beiden alles gute.

    Scham ist ein großes Thema, glaube ich. Das macht viel aus und beeinflusst auch sehr, wie wir reagieren. Sie ist verständlich, aber wir müssen glaube ich aufpassen, dass sie uns nicht noch tiefer reinzieht, sondern dass wir über ihr stehen bleiben.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  11. Mighty Mick

    Expand Collapse

    Hi Arielle-Magda,

    aller Anfang ist schwer, aber anfangen muss man halt irgendwann mal. :D

    Der letzte Satz trifft, in meinem Fall, genau das Problem. Es ist ja nicht so, dass man sich nicht selbst genug anwidert, jetzt sind auch noch andere Personen betroffen. Wenn ich mich dann so richtig schlecht fühle, gibt es zwei Optionen:
    1. Das Schulgefühl überwiegt den Ärger, dann kehre ich ironischerweise zurück in das alte Muster mit FA.
    2. Der Selbsthass überwiegt, dann strafe ich mich selbst mit Fasten. Das passt für mich dann in zweierlei Hinsicht. Einerseits setzte ich mir psychisch zu, weil ich ständig dem Zwang widerstehen muss. Ich glaube, das kann nur jemand verstehen der selbst mit FA zu tun hat. Zweitens sind der Hunger und die Schwächung eine passende körperliche Strafe.

    Ich bin wieder im alten Trott. Komischerweise hilft die „Struktur“ in der ES mir gerade wieder dabei das Ereignis zu verdrängen, es sozusagen als Ausrutscher zu sehen.

    Ich habe zwar nichts geschafft was ich vorhatte, aber es war trotzdem erholsam. Ein normaler freier Tag ist immer noch besser als ein super Arbeitstag. :D



    Noch klappt es gut mit Ablenkung. Ist sie mit meiner Frau im EG gehe ich rauf, oder halt umgekehrt. Aber es wird die Zeit kommen, da sie etwas ahnen wird. Hoffentlich nicht allzu bald. Ich denke je älter sie ist, desto verständlicher kann man ihr machen, dass die ES kein Normalzustand ist. Sie ist jetzt noch in dem Alter, wo sie alles super und erstrebenswert findet was Mama oder Papa machen.

    Danke. Verständnis ist in einer Beziehung immens wichtig. Die Frage ist nur, wann das persönliche Maß des Partners voll ist. Aber hier habe ich wohl mal Glück. Auf Beziehungsprobleme, zusätzlich zu der ES, kann ich auch gut und gerne verzichten.

    Das braucht eine gehörige Portion innerer Stärke, daran habe ich noch zu arbeiten. Im Moment zieht mich das noch extrem runter.
     
Die Seite wird geladen...