Nahrungsergänzungsmittel

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Lotti, 17. Juli 2011.

  1. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Wieso nimmst du diese Präparate denn nicht, wegen der Nierensteine? Tees finde ich zwar auch sehr gut, aber von der Vitaminbilanz kommt man durch Brausetabletten und andere Präparate einfach viel schneller und besser auf die Tagesdosis.

    Dass die Bildung von Nierensteinen begünstigt wird, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.. Ich kenne mich zwar auf diesem Gebiet nicht aus, aber wenn ich mal die (seeeeeeeehr wissenschaftlich anerkannte ;) ) Seite einer Online-Enzyklopädie ansehe, treten Nierensteine häufiger bei Männern auf. Und ich.. kenne keinen Mann, der freiwillig solche Präparate schluckt. Die Zielgruppe wäre ja doch eher weiblich.. *grübel*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  2. ehemaliges Mitglied

    Eugenia

    Expand Collapse

    209
    0
    0
    37 Jahre alt
    Dabei seit 6. Juni 2014
    Ich nehme sie letztendlich nicht weil ... so genau weiß ich es nicht warum. Wenn ich sie dann daheim habe denke ich immer: Brauche ich das wirklich? Ich habe keine krassen Mangelerscheinungen. Ab und an etwas mehr Haarausfall aber das kann auch von meiner Allergie auf manche Shampoos kommen. Es ist auch lange her dass ich Wochenlang gehungert habe - in der Zeit habe ich aber auch öfter zu Vitaminpräparaten gegriffen. Wenn ich aber nur einen Tag nicht esse sehe ich nicht so wirklich die Gefahr dass dem Körper viel fehlt.

    Bei der guten bekannten Online - Enzyklopädie muss man etwas aufpassen bei Berichten zu Medikamenten. Die Pharmalobby ist sehr dahinter ihre Präparate positiv darzustellen.
    Das mit den Brausetabletten und den Nierensteinen hat mir eine frühere Arbeitskollegin erzählt. Ihr Freund hatte im Fitnessstudio angefangen zu trainieren und hat sich dazu täglich die Brausetabletten rein gezogen. Letztendlich gab es starke Schmerzen und die Diagnose Nierensteine und die Aussage seines Arztes, dass die tägliche mehrfache Einnahme von Bausetabletten dazu geführt habe.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  3. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Lässt du regelmäßig dein Blut untersuchen oder gehst du einfach aufgrund der nicht vorhandenen Symptome davon aus?

    *hihi* Das stimmt, so wie bei Stevia die Zuckerindustrie noch immer dagegen ankämpft und es mies machen möchte.

    Na Gott.. Und ich werfe mir täglich eine oder zwei ein.. Aber gut, meine Nieren werden daran nicht scheitern, sondern an ganz anderen Dingen und Tabletten *TüteübernKopf* Ich dachte immer, das wäre mehr oder weniger gesund.. Außerdem prickeln sie so schön im Mund *rotwerd*
     
    Collapse Signature Expand Signature
  4. ehemaliges Mitglied

    Eugenia

    Expand Collapse

    209
    0
    0
    37 Jahre alt
    Dabei seit 6. Juni 2014
    Ich gehe aufgrund der nicht vorhandenen Symptome davon aus, dass alles ok ist - ich gehe sehr ungern zum Arzt und eben nur wenn ich muss - der ganze Arztmarathon einschließlich den Amtsarztterminen - das war für mich alles grauenvoll.
    Stevia könnte ich auch im Garten einpflanzen. Ich habe sie als Teeblätter da und nutze sie oft. Damit komme ich besser zurecht als mit dem Steviapulver, das krieg ich irgendwie nicht vernünftig dosiert. Ich erinnere mich aber auch noch an die Zeiten als man Stevia als Zahnpulver kaufen musste wenn man es im Essen tun wollte ...
    Das mit den Brausetabletten habe ich eben nicht direkt aus dem Mund eines Arztes gehört sondern vom Erzählen. Frag lieber noch einem selbst deinen Arzt was er davon hält.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  5. Gast

    Skadi

    Expand Collapse

    Vigantolette?

    Hallo ihr lieben,

    ein paar von euch kennen mich vielleicht schon aus einem anderen Thread (Essstörung in einer Beziehung).
    Ich befinde mich momentan leider wieder in einer eher anorektischen Phase, habe aber Angst vor den bekannten Folgeschäden...
    Darum versuche ich, wichtige Nährstoffe mit Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln aufzunehmen. Dass das nicht die Lösung sein kann und eine normale gesunde Ernährungsweise nicht ersetzen kann weiß ich nur zu gut, aber ich kann mir im Moment einfach nicht anders helfen.

    Nun mal zu meiner eigentlich Frage: Was haltet ihr von der Vigantolette? Das ist ein Vitamin D Präparat, das man ohne Rezept in der Apotheke bekommt. Bekommen auch Babies um Rachitis vorzubeugen. Das habe ich mir jetzt mal bestellt. Ich habe die Hoffnung, dass ich damit (und einem Glas Milch am Tag) einer möglicherweise drohenden Osteoporose vorbeugen kann.
    Hat jemand von euch Erfahrungen damit?

    Viele liebe Grüße
    Skadi
     
  6. ehemaliges Mitglied

    Libelle

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 14. November 2014
    Hallo liebe Skadi,

    ich muss gleich vorne weg sagen, dass ich keine Erfahrung damit habe, man aber natürlich den Einsatz und Gebrauch von Nahrungsergänzungsmitteln so gering wie nur möglich halten soll, da sie teilweise mehr schaden als nützen.
    Hast du vielleicht den Mut die Apothekerin zu fragen, was sie davon hält bzw. was sie dazu sagen kann?
    Wenn ich z.B.in Apotheken weiter weg gehe wo mich niemand kennt, fällt es mir öfters leichter über meine Bedenken oder Krankheiten zu sprechen.

    Übrigens möchte ich zum Thema Milch noch sagen, dass das sehr umstritten ist und man mittlerweile sogar die Milch als schädlich ansieht und gar nicht notwendig. Da möchte ich u.a auf diesen Artikel verweisen: Die Kalzium-Lüge: Wie Milch krank macht
    DIe wichtigste Aussage bei dem Artikel finde ich die hier:
    Auch meine ehemalige Gastmutter hat als Ärztin von zuviel Milch abgeraten (ihrer Tochter hat sie es sogar teilweise untersagt mehr als ein Glas Milch am Tag zu trinken).

    Hoffe ich konnte dir etwas helfen,

    Liebe Grüße :)
    Libelle
     
  7. ehemaliges Mitglied

    Opheliac

    Expand Collapse

    3
    36
    Dabei seit 1. November 2014
    Liebe Skadi,

    erst einmal tut es mir sehr leid, dass bei dir wieder die Anorexie durchzubrechen scheint.
    Deine Angst vor möglichen Folgeschäden ist begründet und auch sinnvoll.

    Ich selber habe keine Erfahrung mit diesem Vitamin D Präparat.
    Allerdings würde ich keine Ergänzungsmittel zu mir nehmen, solange kein Mangel vorliegt.
    Dieser kann sehr einfach und schnell beim Hausarzt festgestellt werden.

    Alle Medikamente und auch Ergänzungsmittel können Nebenwirkungen haben und deswegen würde ich persönliche nichts einnehmen, wenn keine Notwendigkeit vorherrscht.
    Zumal Vitamin D nur zu 10 - 20 % durch die Nahrung aufgenommen wird, den restliche Bedarf produziert die Haut bei ausreichender Sonnenbestrahlung selber.

    Die Pharmaindustrie wird dir eine andere Geschichte erzählen, denn die möchte das Mittel schließlich an dem Mann bzw. die Frau bringen ;)
    Ich bin kein Experte und kann nur meine eigene Meinung bieten.
    Und die lautet, wenn es einen Mangel gibt, sind solche Präparate sinnvoll, solange aber kein Bedarf besteht, sehe ich eine Einnahme als unnötig an.

    Liebste Grüße,
    Opheliac
     
  8. Gast

    Skadi

    Expand Collapse

    Danke für eure Antworten :)

    Oh, das ist ja wirklich mal interessant! Dann werde ich mir wohl eine Alternative zu meinem Glas Milch suchen müssen... Hätte nicht gedacht, dass das sogar schädlich sein kann...

    Mir fällt es leider sehr schwer über mein Problem zu sprechen und wenn mein Arzt nach dem Blut abnehmen sagt "Sie müssen mehr dies und jenes essen" kann ich das ja auch nicht so einhalten... Die Vigantoletten bekommen alle Babies in Deutschland das ganze erste Lebensjahr und teilweise auch länger, ohne dass sie einen Mangel haben, sondern um einem Mangel vorzubeugen. Naja, ich bin kein Baby, aber ich hab gedacht, wenn sogar so kleine das prophylaktisch nehmen dürfen, ohne irgendwelche Risiken, wird es mir wohl auch nicht schaden... Da ich im Schichtdienst arbeite und gerade Winter ist, gehe ich davon aus, dass ich gerade nicht genug Sonnenlicht für die Vitamin D Bildung abbekomme...
    Ich werde mal versuchen, noch weiter zu dem Thema zu recherchieren, vielen Dank euch erstmal :)

    Ganz liebe Grüße
    Skadi
     
  9. ehemaliges Mitglied

    Viviane

    Expand Collapse

    176
    0
    0
    Dabei seit 29. Dezember 2014
    Puh. Ich finde das Thema echt schwierig, da auf jede Studie, die ein Präperat als förderlich erachtet, mindestens eine Studie kommt, die das genaue Gegenteil besagt. Auch die Richtlinien darüber, was der Körper täglich brauchen soll, unterscheiden sich teilweise von Land zu Land erheblich. Da stecken dann ja auch immer wirtschaftliche Interessen dahinter. Hierzulande sollen zum Beispiel die Apotheken geschützt werden, indem man gewisse Dosierungen (natürlich auf Empfehlung der DGE) nur in Apotheken bekommt, das genau gleiche Produkt mit geringerer Dosierung aber locker auch in der Drogerie kaufen kann. Man kann das allem auch nicht pauschalisieren. Multivitaminpräperate ergänzen sich zum Beispiel oft, wärend Mulitmineral-/Multivitaminpräperate sich gegenseitig sogar hemmen können. Calzium und Magnesium in einem hemmt sich häufig (wenn nicht im Verhältnis 1:3). Ein solches Präperat kann man dann genauso in die Tonne kicken wie zum Beispiel Magensiumbrausetabletten. Hier liegt das Magnesium häufig als Magnesiumoxid vor, und das kann der Körper kaum ordentlich aufnehmen. Besser Magnesiumcitrat - Stichwort Bioverfügbarkeit. Das gab es bis vor einem halben Jahr auch nur in der Apotheke und das tierisch teuer. Jetzt findet man es auch bei dm (weiß gerade nur den Hersteller nicht).
    Also lange Rede, kurzer Sinn. Einfach ein Vitaminpräperat kaufen und dabei auf die Packungsbeilage guckn hilft leider in den wenigsten Fällen. Besser, man horcht in seinen Körper hinein (ja, ich weiß, das fällt uns besonders schwer), überlegt, wo was fehlt (Bin ich müde? Hab ich Krämpfe?) und dann genau über das betreffende Nahrungsergänzungsmittel informieren. Das mit der Milchlüge würde ich auch so ohne weiteres nicht unterschreiben. Eine Studie ist nur so lange repräsentativ bis der nächste kommt, und sie wiederlegt. Wenn man sich mit Milch und Joghurt also wohl fühlt, dann darf man das getrost weiter konsumieren :)
     
  10. ehemaliges Mitglied

    Opheliac

    Expand Collapse

    3
    36
    Dabei seit 1. November 2014
    Mit solchen Annahmen wäre ich vorsichtig, denn man kann eine Menge kurz- und auch langfristige Folgen von anhaltender Vitamin D Überdosierung davontragen.
    Das fängt bei Durst und Kopfschmerzen an und hört bei ischämischen Herzerkrankungen und Nierenversagen auf.

    Sehr interessant, ich wusste gar nicht, dass man so viel falsch machen kann^^
    Menno, solche Brausetabletten habe ich auch schon gekauft. Was für ne Geldverschwendung!
    Naja ein bisschen Placeboeffekt hat man vielleicht noch ;)
     
  11. ehemaliges Mitglied

    Smilla

    Expand Collapse

    136
    0
    0
    Dabei seit 25. Januar 2015
    Ich als Fachidiotin (ich studiere Ernährungswissenschaften) kann hier ja auch mal meinen Senf dazugeben *yayy!*

    Da kann ich Opheliac zustimmen. *nick*Die gleichen Zahlen hatten wir erst neulich wieder im Studium. Vit D ist über die Nahrung wirklich ganz schlecht bioverfügbar und bringt deshalb eigentlich kaum etwas. Rausgehen ist die beste Methode. Auch bei Wolken.

    Wichtig ist es auch, sich nicht einzucremen! Denn auch normale Tagescremes und Handcremes haben häufig einen UV-Schutz von 5-8 und das hemmt bereits die Vit D Synthese. Steht aber auf den Packungen meistens drauf.
    Im Sommer ist eincremen natürlich unerlässlich. Aber aktuell im Winter passiert da ja nichts. Da würde man ja eh nur Make-Up oder ne normale Creme benutzen.

    Da kann ich auch nur zustimmen! Grade bei Magnesium und Calcium hemmen sich gegenseitig. Diese Multivitamin-Brausetabletten sind daher eigentlich eine echte Frechtheit!

    Generell sind Brausetabletten aber immer besser, was die Bioverfügbarkeit angeht, als richtige Tabletten. Auch bei Schmerzmitteln ist das so. Was auch hilft ist ein Glas O-Saft dazu trinken. Denn in O-Saft ist Vit C, ein Antioxidans was Komplexe auflösen und somit viele Stoffe ebenfalls besser verfügbar machen kann. Wenn man zB Eisenmangel hat ist es richtig sinnvoll die Tablette mit O-Saft runterzuspülen.

    Das Thema Osteoporose hatten wir auch ewig im Studium.. Weil es eben durch die Ernährung auch beeinflusst werden kann.
    Aber wie Viviane auch schreibt, man findet für ALLES Studien. Du kannst für jede Studie sofort eine Gegenstudie auftreiben. Ich bin da auch immer sehr, sehr hin und hergerissen. Generell ist es aber so, dass so viele Stoffe in die Knochenbildung mit einfließen, nur mit Vit D und Calcium wäre es niemals getan.
    Ich würde da an deiner Stelle wirklich den Arzt fragen, bei welchen Stoffen man bei dir wirklich einen Mangel erkennen kann.
    Da hat sich nämlich absolut Recht. Die Vit A, D, E und K sind fettlöslich und können sich deshalb im Körper anreichern. Deshalb können diese Vitamine auch gefährlich werden, wenn man sie überdosiert. Alle anderen Vitamine können nicht überdosiert werden, weil sie wasserlöslich sind und einfach mit dem Urin wieder hinausgeschleust werden ^^
    Deshalb ist zB der exzessive Vit C Konsum bei Erkältungen totaler Schwachsinn. Der Körper kann nur bis zu einer bestimmten Menge Vit C speichern, der Rest kommt einfach wieder raus.

    Mangelerscheinungen können aber bei allen Vitaminen Auftreten und eben auch die ganzen Spurenelemente sind wichtig! Viele können nur gemeinsam im Körper wirken! Deshalb würde ich das schon mal abklären, als mich im Internet so selbst auf die Suche zu machen..

    Man da hab ich ja mal geklugscheißt *rotwerd*... Aber schön, wenn man merkt, dass man tatsächlich was mitgenommen hat..*rotwerd*

    Ich weiß, dass der Gang zum Arzt schwer ist! Ich hoffe, dass du dich dazu überwinden kannst :huggys:
     
  12. ehemaliges Mitglied

    Viviane

    Expand Collapse

    176
    0
    0
    Dabei seit 29. Dezember 2014
    Das find ich ja total spannend! Dann bin ich ja froh, dass ich mich vor dir nicht zum Affen gemacht hab :D . Finde deinen Senf total interessant. Danke!
     
  13. Unregistriert (MoniEule)

    Expand Collapse

    Hallo Zusammen,

    ich beobachte ganz gerne den Nahrungsergänzungsmittel - Konsum meiner Schwiegermutter. Sie nimmt echt alles und bombardiert auch mich und meinen Gatten regelmäßig mit sämtlichen Pulvern, Tabletten und Säften.

    Sobald in der Familie einem die Nase läuft, bekommen wir alle Zink-Kapseln und Vitamin C Pulver vorbei gebracht.
    Wegen meinen Depressionen brachte sie mir Eisentabletten und ein Präparat mit sämtlichen B-Vitaminen.
    Da ich immer mehr zunehme, hab ich L-Carnitin bekommen, um meinen Fettstoffwechsel anzukurbeln.
    Meinem Mann hat sie wegen seiner Hauterkrankung einen besonderen Trank vorbei gebracht, ich habe gedacht ich lese nicht so ganz richtig was da alles drinnen enthalten ist, hilft wahrscheinlich gegen alles nur nicht gegen sein Neurodermitis.

    So könnte ich diese Liste noch um einige Stellen erweitern, ich lass das aber mal.

    Was ich unheimlich interessant finde ist: Meine Schwiegermutter ist ständig krank. Sie hat regelmäßig grippale Infekte, Halsentzündungen oder etwaige andere Wehwehchen. Trotz ihrem Zink und Vitamin C Konsum.

    Ich nehme das Zeug nicht, die sie regelmäßig für uns kauft ich habe eben mal in meinen Arzneischrank geschaut wir haben 4 Packungen gut gemeinte Zink plus Vitamin C Präparate alle noch zu. Lustigerweise bin ich eigentlich fast nie Erkältet.

    Was mich betrifft, ich nehme wenn ich Muskelkater habe Magnesium und ich denke auch, dass es mir hilft, besonders wenn ich fiesen Muskelkater in den Oberschenkeln habe, den wo man sogar Schwierigkeiten hat sich auf die Toilette zu setzen. Wenn ich kein Magnesium nehme, kann es sein, dass es bis zu 5 Tagen dauert, bis ich den Muskelkater wieder losbekomme; Mit Magnesium ist er nach 2-3 Tagen verschwunden.

    Gegen meine Depression, hilft leider kein Nahrungsergänzungsmittel- manchmal wird sie besser wenn ich viel spazieren gehe, leider traue ich mich häufig nicht nach draußen.

    Das sind meine Erfahrungen und Beobachtungen, welche in diese Richtung gehen.
     
  14. ehemaliges Mitglied

    Shin SuJi

    Expand Collapse

    387
    0
    0
    32 Jahre alt
    Dabei seit 19. Januar 2015
    Hallo MoniEule,

    irgendwie kommt mir das Schwiegermutter-Ding bekannt vor nur das sie uns immer mit reichlich Essen und vorallem Fleisch versorgt, was wir sonst eigentlich wenig essen (ich eigentlich gar nicht mehr so richtig). Sie hat bestimmt Angst, dass wir vom Fleisch fallen, weil ich ja nicht so fettig koche. Naja...

    Generell finde ich diese umgedrehte Wirkkette immer sehr witzig...Also zum Beispiel die Menschen, die ständig ihre Hände desinfizieren und ständig krank sind oder halt diejenigen, die supplementieren...
    Wenn es möglich ist, sollte man einfach schauen, welche Nährstoffe man so zu sich nimmt durch die Nahrung und in manchen Fällen ist es auch zu wenig. Beispielsweise bekomme ich nach meinen Bluttest beim Arzt schonmal eine Eisen oder Magnesium-Kur verschrieben beim Arzt. Vorallem den Sportfaktor den du ansprichst ist bei mir sehr ausgeprägt...mir fällt es schwer Magnesium aus meiner Nahrung zu bekommen und da nehm ich auch hin und wieder etwas dagegen. Ansonsten sind zum Bespiel roher Spinat, Feigen oder Bananen guten Magnesiumquellen.
     
  15. Unregistriert (MoniEule)

    Expand Collapse

    Hallo Shin Suji,

    Danke für deine Antwort - ich bin wirklich erstaunt, dass nicht alle Schwiegermütter böse Monster sind, sondern das es auch das genaue Gegenteil gibt.

    Aber manchmal meinen sie es einfach zu gut und sehen nicht wie wenig es hilft. Oder vielleicht doch, wer weiß ob sie nicht noch öfter krank wäre, wenn sie keine Vitamine und Spurenelemente zu sich nehmen würde.

    Ich muss mich mal erkundigen, wie viel Spinat, Bananen und Feigen man essen muss um seinen Bedarf an Magnesium zu decken, vielleicht würde ich dann erst gar keinen Muskelkater bekommen.
     
  16. ehemaliges Mitglied

    Shin SuJi

    Expand Collapse

    387
    0
    0
    32 Jahre alt
    Dabei seit 19. Januar 2015
    Naja...Muskelkater kommt ja eher von der Überanspruchung der Muskel und das tritt ja eher am Anfang bei einem neuen Training auf...du sollstest generell gucken, dass du dich nicht immer überanpruchst oder zumindest nach deinem Training gut dehnst, dass es nicht zu Muskelverkürzungen kommt. Kirschsaft hat mir mal meine marathonlaufende Freundin gegen Muskelkater direkt empfohlen.
    Ich persönlich bin allerdings nicht so der Saftfreund.
     
  17. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Und sie prickeln so schön auf der Zunge :)

    Die Seriösität der Studie kann man dann immer relativ leicht herausfinden, indem man den Sponsor und genaue Daten recherchiert ;)
    Wenn nicht einmal die Größe der Stichprobe und das Setting beschrieben werden, kann man die Studie gleich in die Tonne kippen. Das Problem ist halt, dass gute Studien, die die Wirksamkeit falsifizieren die Uni zB nie verlassen, weil die Pharmaindustrie einfach ein sehr großes Interesse daran hat, solche Studien niemals dem Endkonsumenten zugänglich zu machen.
    Auch ganz interessant finde ich, dass für Nahrungsergänzungsmittel nur eine Registrierung nötig ist, um sie auf den Markt zu bringen. Es muss keine Wirkung bewiesen werden und auch keine Nebenwirkung gezeigt werden. Theoretisch könnten sie also jeglichen Chemieabfall als Nahrungsergängzungsmittel vertreiben.

    Ich habe lange Zeit solche Präparate genommen, auch, weil ich zB einen Selenmangel habe. Aber nachdem ich letztens sogar in einer Medizin(!)zeitschrift gelesen habe, dass die meisten Mittel dem Körper sehr schaden können (Überdosierung von Vitaminen korreliert stark mit Karzinombildung, regelmäßige Einnahme der Präparate fürt zu einer geringeren Lebenserwartung, ..) lasse ich jetzt die Finger davon.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  18. ehemaliges Mitglied

    Libelle

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 14. November 2014
    Gestern beim Bauchmuskeltraining meinte unsere Trainerin, dass Dehnen nach Krafttraining kontraproduktiv ist. Weil durch das Training die Muskelfasern leicht einreißen (was wahrscheinlich die Ursache vom Muskelkater ist) und das Dehnen macht diese Risse größer. Wenn dann sollte man ein paar Stunden warten oder einfach regelmäßig morgens oder abends dehnen.
     
  19. ehemaliges Mitglied

    Shin SuJi

    Expand Collapse

    387
    0
    0
    32 Jahre alt
    Dabei seit 19. Januar 2015
    Hmm...Libelle...da gibts es aber auch unterschiedliche Ansichten, Ich hab das nicht dehnen nach dem Training auch schon oft gehört und auf anderen Seite gibt es haufenweise Trainer, die es wieder andersrum meinen. Die Frage ist nur, was man dann am Ende nun machen soll.*Fragezeichen?*
     
  20. ehemaliges Mitglied

    Opheliac

    Expand Collapse

    3
    36
    Dabei seit 1. November 2014
    Jeder erzählt ja auch was anderes darüber, wie Muskelkater entsteht.
    Was hab ich schon alles gehört
    1. Muskelkater sind feine Mikrorisse in den Muskeln
    2. Muskelkater entsteht durch Anreicherung von Lactat in den Muskeln, weil diese aufgrund von O2 Mangel Milchsäuregärung betreiben
    3. Muskelkater entsteht durch Wassereinlagerung in den Muskeln

    So und alles haben nicht gerade ahnungslose Menschen gesagt *Fragezeichen?*
    Wie soll man sich denn darauf einigen, ob man sich nach dem Sport dehnen soll oder nicht, wenn die Fachwelt noch darüber streitet was Muskelkater ist und wie er entsteht ^^