Sieht man ES euch an?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Kiara, 14. November 2014.

  1. ehemaliges Mitglied

    Smilla

    Expand Collapse

    136
    0
    0
    Dabei seit 25. Januar 2015
    Ich höre immer unterschiedliche Kommentare. Eigentlich denke ich, dass Menschen, die mir nahestehen nichts merken, weil sie mich einfach meist schon ewig kennen und wissen, dass ich schon immer sehr schlank war. Fremde Menschen sehen glaube ich erstmal so die äußere Erscheinung.

    Neulich meinte jedoch zB meine Mutter, dass ich mal mehr essen sollte und an mir nichts dran ist.
    Meine beste Freundin hingegen sagt immer, dass ich überhaupt nicht zu dünn wirke. Halt schlank, aber sie wisse ja, dass ich eine gute Esserin bin *headdesk* Bei ihr schlage ich mir ja auch immer den Bauch voll.

    Wenn ich allerdings beim Arzt bin, oder wie jetzt auf Therapiesuche, werde ich eigentlich immer angesprochen, ob ich Probleme mit dem Essen hätte. Oder Ärzte sagen ja auch immer so subtil: Sie sind ja nun auch schon sehr schlank. Auch wenn die Beschwerde gar nichts damit zu tun hat..

    Ich denke auch, dass man als gesunder Mensch nicht so sehr drauf achtet. Zumindestens, wenn man eh noch nie so in Kontakt mit Essstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen gekommen ist. Wenn die Veränderungen nicht allzu drastisch sind fällt es ja einfach nicht so auf.
     
  2. Gast

    Püppchen

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    oder solange die betreffende Person glücklich wirkt. Viele sind nicht in der Lage zu erkennen, was gespielt ist und was nicht.

    Kommentare zu meiner Figur habe ich auch viele bekommen, wenn ich deutlich im Untergewicht war. Aber auf eine Essstörung wurde dann dennoch nicht geschlossen. Eher wurde gefragt, wie ich denn abgenommen hätte und ich würde bestimmt ein paar Tricks kennen. Äh ja. Wollte dann aber nicht antworten, dass es daran liegt (lag), dass ich nichts drin behalte. War manchmal schon unangenehm, weil Freundinnen von mir dachten, ich wolte halt mein "Geheimrezept" nicht mit ihnen teilen. :/

    Dass das mehr als nur ein wenig abnehmen ist, hat dabei aber trotzdem niemand bemerkt - oder mir gegenüber geäußert.
     
  3. ehemaliges Mitglied

    Anina

    Expand Collapse

    0
    0
    Dabei seit 17. Dezember 2013
    Ich denke nicht, dass man mir meine ES körperlich ansieht. Die Menschen, mit denen ich Kontakt habe, kennen mein Essverhalten (bis auf eine Person) und schließen eher daraus als von meinem Körper aus.
    Gut, die Gewichtsschwankungen sind schon sichtbar, was auch meine damaligen Kollegen als Indiz für eine Essstörung gesehen haben (da habe ich aber auch innerhalb von zwei Wochen etwa zehn Kilo abgenommen, das hat man eben stark gesehen).
    Aber grundsätzlich hat mich noch niemand, der keine Gewichtsschwankungen und kein Essverhalten von mir mitbekommen hat, auf eine ES angesprochen.
    Ich bin im Normalgewicht und einigermaßen trainiert, Augenringe habe ich zwar schon, aber die hatte ich schon als Elfjährige. Das Einzig sichtbare wären zwei Fingerknöchel an der rechten Hand und ab und an geplatzte Adern im Gesicht vom Kotzen - aber diese Merkmale nehmen auch nur andere Essgestörte bei mir wahr.

    Die Idee von Abnehmcamps finde ich super, sofern sie länger dauern. Ich denke, dass ein Monat die Mindestzeit für ein Wirken ist. Natürlich müssen die Eltern danach mitspielen und die Campregeln auch zu Hause einhalten. Eine Vorbildwirkung wäre halt ideal.
    Es gibt ja auch WeightWatchers für Kinder, was angeblich ziemlich erfolgreich ist und gut angenommen wird.

    Zunehmcamps für untergewichtige Kinder.. Ich weiß nicht so recht - an sich fände ich die Idee gut, wobei ich mir nicht vorstellen kann, wie ein reines Zunehmcamp aussehen würde und wo (abgesehen vom besseren Essen und einer Ernährungsberatung) der Unterschied zu anderen Feriencamps läge.

    Ich habe auch schon gehört, dass Mobbing in diesen Camps extrem ist - nicht unbedingt von Seiten der Betreuer, sondern vor allem unter den Kindern selbst.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  4. schwanenfeder

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Momentan sind man mir meine Essstörung nicht an, da ich im NG-Bereich liege... das ist immer so ein zweigleisiges Spiel, weil man einerseits froh darüber ist und sich andererseits immer noch darüber ärgert, dass man anscheinend nicht dünn genug ist für ne Essstörung und dadurch nicht ernst genommen wird... vor meinem Klinikaufenthalt, d.h. im April und die Wochen und Monate vorher hat man es mir allerdings schon angesehen und ich wurde auch öfters angesprochen. Bei mir sieht man es immer sehr ausgeprägt an der Schulterpartie. Meine Schlüsselbeinknochen werden sehr schnell knochig, und auch die Arme, wohingegen die Beine eher dick bleiben. Die Hände wurden blau-rot, ich war leichenblass, die Haare sehr dünn, ich hatte grundsätzlich Augenringe und glasige Augen.
    Es kommt halt immer auf die Phase an... restriktiv oder bulimisch... also in welchem Gewichtsbereich... im Grunde ist das innerliche Leiden aber immer gleich groß, nur ist es einmal äußerlich auch sichtbar und einmal eben nicht...
     
  5. Gast

    nara

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Mir sieht man es nicht an. Leichtes ÜG, das einzige, was man als andere Essgestörte sehen könnte, sind die kleinen Narben von den Zähnen auf der rechten Hand. Und dass ich manchmal aufgequollene Backen habe. Das wars.
    Als ich deutlich dünner war, wurde ich öfter angesprochen, teilweise extrem unhöflich, a la "Du siehst aus wie ein Knochengerüst" etc. Aber jetzt, da ich mehr wiege, ist ja alles wieder gut, alles wieder gesund, wie schön, dass das so einfach geht..! *hust*
     
  6. Probezeit nicht bestanden

    Mania

    Expand Collapse

    43
    0
    0
    Dabei seit 14. Juli 2015
    Bisher habe ich Glück gehabt und man hat mir höchstens den Gewichtsverlust angesehen. Ich glaube allerdings, dass das bisher niemand auf eine ES zurück geführt hat - höchstens auf Stress.
    Allerdings glaube ich, dass es für andere schwierig ist, die optischen Details einer ES zu erkennen, wenn man sich damit nicht auskennt. Zumal das Essen bei mir ja nicht konstant ist sondern durchaus "gute Phasen" hat, in denen ich weitestgehend normal und gesund esse. Vielleicht baut das vor und ich falle in den "schlechten Phasen" nicht so auf?

    ...Oder ich rede mir dass ein. Auch möglich.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  7. ehemaliges Mitglied

    Opheliac

    Expand Collapse

    4
    36
    Dabei seit 1. November 2014
    Also ich glaube die Kassierer im Aldi wissen, dass ich in irgendeiner Weise essgestört bin.
    Die schauen mich schon immer so wissend an und sind eine Spur extrafreundlich.

    Dazu muss ich sagen, dass ich in starken Bulimie Phasen, so wie seit einigen Wochen, praktisch täglich zum Aldi fahre und exakt die gleichen Lebensmittel kaufe.
    Wenns blöd läuft sogar zwei mal am Tag.
    Die Verkäufer schauen mich schon beim Betreten des Ladens komisch an.
    Und wenn ich dann zum 6. Mal die Woche mit meinen FA Sachen an der Kasse stehe und es extrem eilig habe, nicken sie mir nur komisch zu.

    Das Problem ist auch, dass ich am Rande der Stadt wohne und keine Alternative zum Einkaufen habe.
    Manche Leute sagen, dass Zahnärzte eine ES als erster erkennen, in meinem Fall sind es meine Drogendealer, sprich die Verkäufer der ES Lebensmittel.
     
  8. Probezeit nicht bestanden

    Anouk

    Expand Collapse

    220
    0
    0
    Dabei seit 14. Juli 2015
    Du sprichst mir gerade so aus der Seele! Ich habe zwar verschiedene Lebensmittelgeschäfte in der Umgebung, aber der Aldi ist gleich um die Ecke... ich glaube, ich falle zum einen auf, weil ich es durchaus schaffe über 1h im Aldi zu verbringen, weil ich vor den Regalen herumtigere und Sachen duzende Male wieder zurücklege, zum anderen weil ich auch in bestimmten Phasen mehrmals am Tag dorthin oder in den Edeka gehe und beim zweiten oder dritten Einkauf wahrscheinlich ziemlich "satt" aussehe.

    Als ich letzten Winter noch 5 kg leichter war, wurde ich von Bekannten darauf angesprochen, dass man Knochen sieht - die sieht man bei mir aber recht schnell. Ich glaube, die meisten denken nicht sofort an eine ES. Allerdings ist es vielleicht etwas komisch, dass ich in den letzten zwei Jahren alle paar Monate 7-8 kg leichter und dann wieder schwerer war. Diesen Unterschied sieht man bei meiner Größe schon.
     
    Collapse Signature Expand Signature
  9. Gast

    nara

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ja, die Kassierer in meinem Stammsupermarkt schauen teilweise auch seltsam. Ich schaue zwar, dass ich mal die Märkte abwechsle, auch weil ich Angst habe, dass mich Freunde aus der Umgebung sehen können, wie ich da mit meinen Massen an Essen an der Kasse warte.... aber ich will eben auch nicht ewig weit zum nächsten Supermarkt fahren.
     
  10. schwanenfeder

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Das kenne ich auch Opheliac... ich wohne direkt in der Innenstadt und da gibt es nur zwei Discounter - in einem davon hab ich Hausverbot... also bleibt nur einer und da kennen sie mich und meine zwei Arten von Einkäufen schon: entweder nur Gemüse und mega-gesund oder Fressalien.
     
  11. ehemaliges Mitglied

    Mondmotte

    Expand Collapse

    327
    0
    0
    Dabei seit 14. Juli 2015
    Laut BMI bin ich im Normalgewichtsbereich und von daher für alle Außenstehenden "gesund".
    Höchstens mein Essverhalten fällt auf, da bekomme ich schon manchmal Kommentare dazu, aber bisher noch nie in Richtung Esstörung sondern einfach nur Neckereien etc.

    P.S. Was hast Du denn angestellt um Hausverbot in dem Discounter zu bekommen, Schwanenfeder?
     
  12. schwanenfeder

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    ... ich wurde beim Essen klauen erwischt ...
     
  13. ehemaliges Mitglied

    Opheliac

    Expand Collapse

    4
    36
    Dabei seit 1. November 2014
    Ich glaube kein normaler Mensch kann sich auch nur ansatzweise vorstellen, wie viel Geld auf FAs drauf geht.
    Es ist wirklich bitter.
     
  14. ehemaliges Mitglied

    Mondmotte

    Expand Collapse

    327
    0
    0
    Dabei seit 14. Juli 2015
    Oh, ich verstehe. Danke für Deine Offenheit.
     
  15. Probezeit nicht bestanden

    Natascha

    Expand Collapse

    60
    0
    0
    32 Jahre alt
    Dabei seit 1. Juli 2015
    Also in meinen schlimmsten Phasen bin ich sogar extra zu unterschiedlichen Apotheken und Supermärkten meiner Umgebung gefahren, um etwas weniger aufzufallen (was aber nach einer gewissen Zeit auch nichts mehr änderte) und bin dann zufrieden mit meinen Schätzen nach Hause gefahren. Habe mich eingeschlossen, alles dunkel gemacht und bin meinen Anfällen nachgegangen. Mittlerweile kann ich es mehr kontrollieren aber ich glaube, dass man selber auch bei solchen Vorhaben mit anderen Gesten und Mimiken einkaufen geht, als "normale" Einkäufer und DADURCH wird man dann auffällig.
    Ich weiß nicht, ob man mir meine Krankheit ansieht. Ich sehe mich ja kaum noch an. Schaue nur noch Teile von mir an, zum Beispiel Haare, beim Stylen usw. Nie im Komplettbild.
    Ich sehe aber meist bei Menschen in meinem Umfeld sehr schnell, ob sie an einer Essstörung leiden oder gelitten haben. Dafür habe ich mittlerweile ein Gespür.
     
  16. Gast

    BlackSun

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ich denke, dass sich Essgestörte Menschen untereinander erkennen.
    Es sind die Körpersprache und die Ausstrahlung.

    Oft hoffe ich, dass es man mir nicht ansieht. In der Stadt zum Beispiel, stehe ich ständig unter Beobachtung, obwohl dass wohl nicht wahr ist. Dennoch schauen alle Menschen und zählen die Kalorien mit, die ich zu nehme.

    Schwer zu erklären
     
  17. Gast

    Minaaa

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

    Ich war vor einigen Jahren in einer KJP, u.a, aber nicht hauptsächlich, auch wegen einer Essstörung (atypische Anorexie). Ich war damals schlank, würde mich aber selbst nie als dünn bezeichnen. Jedenfalls meinte dann mal eine Mitpatientin sowas von wegen "Meine Freundin hatte auch Magersucht, aber die war viel dünner als du! Die hatte gar keinen Bauch mehr" oder irgendwie so ähnlich. Das war natürlich eher kontraproduktiv, weil man sich sofort vergleicht und denkt, nicht "dünn genug" zu sein :(

    Ansonsten war ich davor wohl doch "dünn genug", dass ich einige Kommentare bekommen habe in die Richtung. Heute bin ich normalgewichtig und man würde es mir wohl nicht glauben, dass ich Probleme mit dem Essen hab/hatte. Ich esse eigentlich wieder ziemlich normal, nur brauche ich beim Einkaufen immer extreeeem lange. Ich gucke mir die Produkte zig mal an, lege sie zurück, kann mich nicht entscheiden usw.

    (Sorry, dass ich hier so aus dem Nichts auftauche; ich hatte euer Forum gerade gefunden und etwas Redebedarf <3 )
     
  18. ehemaliges Mitglied

    just.j

    Expand Collapse

    0
    51
    Dabei seit 3. November 2014
    Hallo Minaaa,

    schön, dass du unser Forum entdeckt hast :) Tobe dich gerne in unserem öffentlichen Bereich aus.
    Das Problem beim einkaufen kenne ich auch sehr gut. Ich kann auch nur mit einer festen Liste einkaufen gehen, die ich vorher geschrieben habe. Ungeplantes einkaufen ist grausam. Dann stehe ich, wie du, ewig vor den Regalen und tigere von Gang zu Gang um am Ende doch nichts zu kaufen *genervt*

    Ich bin auch im Normalgewicht, von außen sieht man mir also meine ES auf den ersten Blick also auch nicht hat.
    Man merkt es eher an meinem Essverhalten, wie ich feststellen musste.
    Ich habe vor einem halben Jahr meine Ausbildung begonnen und wenn man täglich mit den selben Leute Mittag macht, fallen gewisse Dinge irgendwann auf. Musste mir oft von etlichen Kollegen blöde Kommentare anhören.

    Liebe Grüße,
    Julie
     
  19. ehemaliges Mitglied

    Mondmotte

    Expand Collapse

    327
    0
    0
    Dabei seit 14. Juli 2015
     
  20. UnregistriertRosella

    Expand Collapse

    Top Poster des Monats

     
Die Seite wird geladen...