Verzweifelt

Dieses Thema im Forum "Diskussionen" wurde erstellt von Lilo, 3. Oktober 2018.

  1. Gast

    Lilo

    Expand Collapse

    Hey Leute. Bin irgendwie verzweifelt. Hab meine Diagnose der Magersucht bekommen. Dachte zuerst oh wow so dünn bin ich jtz auch nicht. Momentan läuft es eher schwer. Ich trainiere sehr viel und meine Periode bleibt aus. Dennoch befinde ich mich sehr im Zwiespalt zwischen esswn und nicht essen. Ich habe 2 Kinder und liebe diese sehr. Daher brauche ich Energie und wenn ich mit 300 kalorien zu wenig hab sind es halt 500 und manchmal auch 800 und es geht gut. Aber jtz ist es so das mein Herz Probleme macht seit ca 3 Wochen habe ich immer wieder echt fiese schmerzen und fühle mich dann auch total mies und kränklich. Dann denke ich das ich aufhören sollte und einfach normal Essen. Aber das geht dann auch nicht denn kaum habe ich gegessen möchte ich es erbrechen. Mein Gewicht zu halten wäre auch kein Problem hab ich die letzten 2 Monate auch gemacht aber jtz will ich endlich die 44 kilo erreichen. Was denkt ihr? Bin ich verrückt?.

    Manchmal glaube ich das training macht mich unattraktiv. Aber meine bauchmuskeln sind echt cool. Trotzdem habe ich Angst davor das der körper muskelmasse abbaut und dadurch nochmehr das Herz schädigt. Vl bin uch echt verrückt. 2fache junge Mutter und mache solche sachen. Aber tatsache ist das ich nicht aufhören kann und irgendwie auch nicht will.

    Ich habe mich die letzten 5 Jahre mit Training und Ernährung beschäftigt. Versteht ihr wie das ist dann all sein wissen zu nutzen um es genau nicht auf dem gesunden weg zu tun.

    Meine beste Freundin fangt auch schon so an wie ich. Und obwohl ich sehe das es nicht gut ist denke ich ich sollte nichts sagen weil ich ja selbst dieses Spiel Spiele. Auch wenn es schon lange kein Spiel mehr ist.

    Vl habt ihr was dazu zu sagen freue mich auf Meinungen etc...
     
  2. Gast

    Lilo

    Expand Collapse

    Liebes Forum.

    Ich kann nicht mehr. Ich habe meinem Freund vor einem Jahr von meiner ES erzählt. Und klar anfänglich schwierig aber ok. Wir Leben in einer Fernbeziehung seit 3 Jahren. Und jtz wollte er wieder kommen und mir helfen. Weil ich bald umziehe. Ich denke ich verliere ihm. Ich hab ihm gebeten vl einfach nichts zu sagen über mein essverhalten weil das manchmal so verletztend bei mir ankommt und ich dann gar nicht's mehr essen will. Ich weiß nicht mehr weiter. Meine ES stürzt alle ins unglück

    Vl sollte ich einfach ganz alleine bleiben.
    Meine Familie weiß nichts von. Aber mein Freund ist wsl. Bald nicht mehr mein Freund, meine beste Freundin isst sich Krank. Und ich hab im Moment auch so ein tief das ich grad mal alle 6 Tage was richtiges esse.

    Mein zielgewicht wäre ja 42 Kilo. Ja ich finde es einfach schön. Im Moment habe ich 46. Habe es lange geschafft zu halten auf 48. Aber war da eher Bulimie mäßig unterwegs. Ich glaube seit 2 jahren war ich nicht mehr wirklich stabil. Zwischen anorexie und Bulimie schwankend Kämpfe ich mich irgendwie durch.

    Eigentlich möchte ich nur noch heulen. Ich hab meinen job verloren. Aber wegen privaten Problemen. Und jtz fühle ich mich ehrlich gesagt auch so überfordert mit Arbeit suchen. Und mit allem irgendwie.

    Ja ich bin in Therapie. Aber irgendwie gehts mir im Moment so schlecht das ich nicht Reden will. Kennt ihr das wenn man irgendwie immer ruhiger wird.

    Ich fühl mich echt einsam weil mich eh niemand hören würde wenn ich Reden würde. Und ich will das man mich hört und mich sieht. Aber niemand sieht mich. Sie sehen alle nur das perfekte Bild nach aussen. Die junge hübsche trainierte Mutter die alles schafft. Aber das ich eigentlich alles gerade so festhalte und jedem Moment Angst habe das alles zerbricht. Das sehen sie nicht mal wenn ich es sage.

    Was soll ich tun. Am Ende verliere ich die wenigen Menschen die ich gerne um mich hatte. Und dann. ?

    Vl habt ihr Rat?

    Ich sehe mich selbst irgendwie auch nicht mehr.
     
  3. Member

    Jana Monday

    Expand Collapse

    1.068
    166
    23 Jahre alt
    Dabei seit 7. Oktober 2016
    Hallo Lilo,
    tut mir leid, dass es dir nicht gut geht. Ich weiß leider gar nicht, was ich dir raten kann, denn ich halte es für eine gute Idee ehrlich zu sein und vielleicht Hilfe zu suchen. Was sagt denn deine Therapeutin dazu? Kann die dich nicht vielleicht an jemanden weiterleiten, der sich ein bisschen auskennt und dir beim Job suchen helfen kann? Wie wirkt sich die ganze Situation auf deine Kinder aus? Haben die noch einen Vater? Vielleicht könnte der sich ein bisschen um die Kiddies kümmern, damit du eine Weile stationär gehen kannst?
    Ich hoffe, dass sich bei dir alles klärt, aber auf jeden Fall sollst du wissen, dass du nicht egal bist. Wenn du die richtigen Leute um Hilfe bittest, wirst du sie bekommen. Ich weiß nicht, wer das bei dir ist.
    Was heißt, dass deine Freundin sich krank isst?

    Alles Liebe & Gute dir,
    Jana
     
    Collapse Signature Expand Signature
  4. Gast

    Lilo

    Expand Collapse

    Hallo. Danke für deine Antwort.

    Mit meinen Kindern stehe ich ganz alleine da. Der große entstand leider aus ziemlich schlimmen Hintergründen, hatte auch überlegt ihm abzugeben da ich erst im 4ten Monat von der Schwangerschaft erfahren hatte. Und antreiben wollte ich dann auch nicht mehr. Hab mich dann aber entschieden ihm zu behalten und Therapie zu machen um ihm nicht die Schuld für mein Erlebnis zu geben.

    Der kleine entstand aus einer Beziehung heraus. Aber da entschied sichder Vater uns zu verlassen. Von meiner psychischen Verfassung weiß er nichts und das möchte ich auch nicht anders. Er und der große verstehen sich im Moment nicht gut. Weshalb ich eigentlich nie ganz Kinderfrei bin.

    Meine beste Freundin hatte mich um Diät Tipps gebeten weil sie noch übergewichtig ist. Habe ihr vor 3 Monaten geraten zu lernen was normale Portionen sind. Und 3 Mahlzeiten täglich zu Essen + zwischenmahlzeiten.wie Obst,Gemüse oder mal ein Joghurt .
    Hatte ihr gesagt weil sie weiß das ich kalorien zähle das sie das bitte nicht anfangen soll. Und jtz tut sie genau das.
    Eh noch in einem gesunden maß aber 15 kilo sind schon runter und ich mach mir halt sorgen weil ich es als kritisch ansehe und weiß wie schnell es gehen kann.

    Ich denke ja auch das meine Anorexie aus meiner gesundheitliche vorbelastung enstand. Vorher war ich eher Bulimie mäßig unterwegs. Jtz ist ds aber so das ich vor 3 Jahren fast gestorben bin und daraufhin durfte ich lange Zeit nur schonkost essen. Seitdem läufts nicht gut. Die schonkost Zeit war ein Horror. Ich durfte fast nichts Essen. Nur Gemüse eigentlich Obst ging auch nur geringfügig ab und zu Fisch. Gewürze durfte ich gar nicht Kohlenhydrate nur wenig ausgewählte Sachen. Und ja irgendwann hatte ich echt Angst vor Essen.

    Mittlerweile ist es nur noch im Herbst ärztlich bedingt das ich schonkost Essen muss sonst ginge es eigentlich.
    Aber meine psyche spielt da nicht mit.

    Ich mag es wenn die waage weniger anzeigt aber der weg wie ich es mache sehe ich selbst sehr kritisch. Ich möchte normal essen und gesund aber ich kann nicht. Es zerrt sehr an mir.

    Eigentlich habe ich niemanden mit dem ich Reden kann. Alles was ich zu meiner besten Freundin sage ist dann gleich wie ein Tipp den sie nutzt noch mehr abzunehmen. Und das finde ich sehr schade weil ich bis dato nur sie hatte zum Reden. Und jtz hab ich niemanden mehr. Und das tut weh.

    In der Therapie ist Essen ein Thema das mich fast zum weinen bringt weshalb ich nicht gerne darüber Rede. Ich will normal Essen aber alles über 800 kalorien bringt mich zum kotzen. Das verkraftet meine psyche nicht.
    Manchmal sowie gestern. Wenn ich 1800 schaffe ohne zu Erbrechen freue ich mich darüber. Aber am Tag danach wird meistens gefastet und Sport betrieben. Sowie heute 7 km gelaufen. Ich mag halt das Bild, klein, zierlich... aber ich sehe es wsl nicht selbst wenn ich dünn genug wäre. Ich bin zu fixiert auf das was die waage sagt aber wiege ich mich nicht dann bin uch so verunsichert das ich gar nichts mehr esse. So kann ich wenigstens doch bisschen essen. Im Moment ernähre ich mich eher von shakes und Müsli oder porridge auch mal obst oder Gemüse aber sonst eigentlich nicht viel anderes.

    Irgendwie bin ich down!
    Danke nochmal fürs schreiben tut echt gut nicht ganz alleine dazustehen.

    Hab bisschen die Diskussionen durchlesen und viele parallelen entdeckt. Welche mich vl auch bisschen triggern aber mein Wohlbefinden doch auch steigern. Darüber bin ich froh. Zu sehen das es nicht nur mir so geht!

    Sry langer Text.